Bäumeversteher Peter Wohlleben erhält Deutschen Biodiversitätspreis der Heinz Sielmann Stiftung

Berlin/Duderstadt – Der Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben erhielt heute, am 24. November, in Berlin den Deutschen Biodiversitätspreis der Heinz Sielmann Stiftung. Im Rahmen einer Festveranstaltung überreichte die Stifterin Inge Sielmann gemeinsam mit Vorstand Michael Beier die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung.

Das geheime Leben der Bäume - Peter Wohllebens Bestseller. (Foto: Tanja M. Marotzke)

Der amtierender Stiftungsratsvorsitzende Fritz Brickwedde bei der Eröffnungsrede. (Foto: Tanja M. Marotzke)

Peter Wohlleben erhält den Deutschen Biodiversitätspreis aus den Händen von Stifterin Inge Sielmann und stellvertretendem Stiftungsratsvorsitzenden Wolfgang Nolte. (Foto: Tanja M. Marotzke)

V.l.n.r.: Frau Wohlleben, Peter Wohlleben, Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde, Inge Sielmann, Jan Haft, Wolfgang Nolte, Prof. Dr. Peter Berthold und Michael Beier. (Foto: Tanja M. Marotzke)

Sielmann Dialog: Podiumsdiskussion zum Thema "Jeder Gemeinde ihr Biotop" mit Dr. Elsa Nickel (Abteilungsleiterin Naturschutz im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Prof. Dr. Peter Berthold (Direktor i.R. Max-Planck-Institut für Ornithologie) und Prof. Dr. Volker Zahner (Prodekan der Hochschule Weihenstephan). (Foto: Tanja M. Marotzke)

Auch vor Ort griffen noch einige Gäste am Büchertisch zu und ließen sich ihre Bücher von Peter Wohlleben später signieren. (Foto: Tanja M. Marotzke)

In der Begründung des Stiftungsrats der Heinz Sielmann Stiftung heißt es: „Peter Wohlleben hat mit seinem Buch „Das geheime Leben der Bäume“ einem breiten Publikum ein ganz neues und tieferes Verständnis für die existentielle Bedeutung der biologischen Vielfalt gegeben. Pilze, Insekten und viele andere Waldbewohner sind kein putziges Beiwerk, sondern lebensnotwendig für das Überleben der Bäume. Seine verständliche und einfühlsame Art, die Kommunikation der Bäume über ein komplexes Geflecht von Tier- und Pflanzenarten darzustellen, hat Hunderttausende von Lesern gefesselt.“

In seiner Laudatio sagte der international renommierte Tier- und Naturfilmer Jan Haft: „Peter Wohllebens Buch veranschaulicht, dass keine Art allein überleben kann, jede Spezies ist von seinem intakten ökologischen Umfeld abhängig. Das gilt selbstverständlich auch für den Menschen. Für seine fesselnde und kluge Darstellung würdigt die Heinz Sielmann Stiftung Peter Wohlleben mit dem Deutschen Biodiversitätspreis.“

Der Preisträger freute sich über die Auszeichnung: „Ich fühle mich sehr geehrt und kann die Heinz Sielmann Stiftung in ihrem Engagement für die biologische Vielfalt nur bestärken. Biodiversität ist eine wesentliche Lebensgrundlage für uns alle. Das Preisgeld möchte ich deshalb spenden: 5000 € soll die Universität Aachen für Forschungszwecke erhalten, die schon seit Jahren in meinem Revier in der Eifel zum Leben der Bäume forscht. Die anderen 5000 € spende ich der Jugendarbeit in der Natur in einem lokalen Projekt. Die Begeisterung für die Natur in der Jugend zu wecken, hat den nachhaltigsten Effekt. Da bin ich mit dem Stiftungsgründer Heinz Sielmann ganz einig.“

„Nichts hinterlässt einen tieferen Eindruck als das persönliche Erleben in freier Natur.“ Dieses Leitmotiv hatte Naturfilmpionier Heinz Sielmann der Stiftung bei ihrer Gründung 1994 mit auf den Weg gegeben. Deshalb sorgt seine Stiftung mit ihren Projekten dafür, dass Menschen die Natur erleben können. Besonders Kindern und Jugendlichen wird das Naturerlebnis in vielen Facetten ermöglicht, damit sie früh den Wert der Natur schätzen lernen.

Der Preisträger

Peter Wohlleben, Jahrgang 1964, wollte schon als kleines Kind Naturschützer werden. Er studierte Forstwirtschaft und war über zwanzig Jahre lang Beamter der Landesforstverwaltung. Um seine ökologischen Vorstellungen umzusetzen, kündigte er und leitet heute einen umweltfreundlichen Forstbetrieb in der Eifel. Dort arbeitet er an der Rückkehr der Urwälder. Er ist Gast in zahlreichen TV-Sendungen, hält Vorträge und Seminare und ist Autor von Büchern zu Themen rund um den Wald und den Naturschutz.

Hintergrund

Die Vereinten Nationen haben das Jahrzehnt von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen. Ziel ist es, den weltweiten Rückgang der Biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu soll auch das gesellschaftliche Bewusstsein gefördert und eine breite Öffentlichkeit für den dringenden Handlungsbedarf sensibilisiert werden. Mit der Verleihung des Deutschen Biodiversitätspreises unterstützt die Heinz Sielmann Stiftung diese Ziele.

Laudatio von Jan Haft als PDF herunterladen

Pressemeldung als PDF herunterladen.