CAMäleon Jugendfilmpreis der Heinz Sielmann Stiftung - Die Gewinner stehen fest

Die Preisverleihung des CAMäleon, dem Jugendfilmpreis der Heinz Sielmann Stiftung, fand am 28. September 2013 im Rahmen des Darßer Naturfilmfestivals in Wieck auf dem Darß statt. Aus den neun nominierten Filmen des CAMäleon-Wettbewerbs wurden drei Beiträge ausgezeichnet. Die Gewinner der jeweiligen Kategorien wurden außerdem als Bühnengäste zur großen Preisverleihungs-Gala des Festivals mit etwa 3.000 Zuschauern geladen. Hier wurden sie Seite an Seite mit international renommierten Naturfilmern einem großen Publikum vorgestellt.

„Die Filmemacher haben ihre Themen sehr professionell umgesetzt“, so Michael Beier, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung. „Alle Beiträge überzeugen durch gute Bilder, ausgewogene Kommentare sowie durch eine umfangreiche Wissensvermittlung.“ Damit würden sie ganz in der filmischen Tradition von Heinz Sielmann, dem Erfinder der legendären Serie „Expeditionen ins Tierreich“ und Gründer der Stiftung stehen.

Neben dem Stiftungsvorstand war auch Jury-Mitglied Ines Possemeyer (GEO Magazin) anwesend. Als bester Naturfilm in der Altersklasse 12 bis 15 Jahre wurde „Das Jahr der Wildkaninchen“ von Hannah Krämer und Lina Oppermann ausgezeichnet. „Voller Phantasie wurden viele schöne Ideen umgesetzt, die Kamera dabei nah am Tier, mal beobachtend, mal subjektiv aus dem Blickwinkel der Protagonisten. Witzig und kreativ wurden Lebensweisen grafisch dargestellt, die sich nicht mit der Kamera einfangen ließen“, begründet Ines Possemeyer die Auszeichnung.

„Berlin erlebt den Frühling“ erhielt die Auszeichnung als bester Naturfilm in der Altersklasse 16 – 18 Jahre. „Adrian Bothe begleitet Berliner Wildtiere durch die Monate Februar bis Mai. Dabei zeigt der junge Filmemacher eine beeindruckende Ausdauer und nimmt viele verschiedene Tiere in den Fokus“, so Possemeyer. „Entstanden ist ein Film mit beachtlichen Aufnahmen. Einen Fitis am Nest zu erwischen, ist gar nicht so einfach, Tieraufnahmen bei Nacht sind schwierig umzusetzen und erfordern Können und eine gute Ausrüstung.“

Erstmals in diesem Jahr wurde der beste Naturclip in der Altersklasse 12 bis 18 Jahre prämiert. „Aaron Zimmermann hat eine originelle Idee für seinen Clip ‚Natur‘ entwickelt – eine in sich abgeschlossene Geschichte mit klarer Botschaft, die auch ohne Text den Zuschauer erreicht. Jede Einstellung ist wohl überlegt, Nahaufnahmen und Totalen wechseln sich ab, Details und Bildausschnitte sind gut gewählt.“

Die drei erstplatzierten Filmemacher erhalten Wertgutscheine von Panasonic Deutschland im Wert von jeweils 500 €. „Naturfilme leisten einen wichtigen Beitrag: Denn nur wer in die Natur geht, sie erlebt und versteht, kann sie respektieren und schützen“, erklärt Michael Langbehn, Manager PR, CSR und Sponsoring Panasonic Deutschland. „Das Darßer Naturfilmfestival mit dem Jugendfilmpreis CAMäleon rückt die Personen hinter der Kamera in den Vordergrund und präsentiert die zum Teil liebevollen Arbeiten über die Natur einem breiten Publikum. Ich freue mich sehr, dass Panasonic einen Beitrag für diese engagierte Community leistet.“

Seit 2005 hat sich das Darßer Naturfilmfestival in Deutschland als eines der größten Naturfilmfestivals mit internationalem Renommee etabliert. Das Programm mit vielen Erst- und Uraufführungen lockt alljährlich viele Tausend Besucher an – unter ihnen viele Filmschaffende und junge Menschen.

Weitere Informationen unter www.darsser-naturfilmfestival.de