Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Eröffnung des "Heinz Sielmann Medienraums" im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum München

München. Prof. Heinz Sielmann drehte in seiner langen Schaffenszeit unzählige Tierfilme, die ein Millionenpublikum faszinierten. Alt und Jung saßen mit glänzenden Augen vor dem Fernseher, wenn der berühmte Naturfilmer sie auf seinen "Expeditionen ins Tierreich" in die entlegensten Winkel der Welt entführte.

Seit Anfang Dezember können im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum München Filme des bekannten Tier- und Naturfilmers angeschaut werden. Am 2. Dezember wurde dort im Beisein von über 100 geladenen Gästen aus Politik und Kultur der „Heinz Sielmann Medienraum“ eröffnet. Als Förderpartner dafür konnte das Museum die Heinz Sielmann Stiftung gewinnen.

„Hier wird in Zukunft ein breites Spektrum an spannenden Naturfilmen präsentiert, welche die Besucher für die Natur und deren Schutz begeistern sollen“, so Inge Sielmann in Ihrer Begrüßung. Durch die Einrichtung des Heinz Sielmann Medienraums im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum entstehe ein Ort der Erinnerung an den bekannten Tierfilmer und engagierten Naturschützer Heinz Sielmann, so Inge Sielmann weiter. Zwischen 1951 bis zu dessen Tod 2006 lebte das Ehepaar Sielmann gemeinsam in München.

Museumsdirektor Manuel Pretzel bedankte sich bei der Heinz Sielmann Stiftung für deren Unterstützung. „Naturfilme passen thematisch sehr gut in unser Haus. Sie schaffen zum einen die Verbindung von der Jagd zum Naturschutz. Zum anderen können wir jetzt unser Angebot, z.B. für Schulklassen, durch einen attraktiven und informativen Part ergänzen."

„Nach der Einrichtung der Streichelecke für Kinder und Blinde ist der Medienraum die zweite Förderung, welche die Stiftung im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum München umsetzt“, erklärte Dr. Gerhard Frank, Stiftungsrat der Heinz Sielmann Stiftung. „Hier sollen zukünftig regelmäßig und an bestimmten Tagen nicht nur für Schulen, sondern für alle Interessierten Ausschnitte aus Heinz Sielmanns filmischen Schaffen oder Filme in ganzer Länge gezeigt werden.“ Die erste Gruppe, die das Angebot wahrnahm, kam bereits am nächsten Tag. 24 Schüler der 3b von der Münchner Grundschule an der Königswieser Straße schauten sich nach der Museumsführung im Beisein von Inge Sielmann die Heinz Sielmann Filme „Zimmerleute des Waldes“ und „Im Hamsterrevier“ an. Lehrerin Regina Beckmann-Kimpfbeck lobte das neue Angebot des Museums. „Die Kinder sind besonders von Filmen begeistert, in denen heimische Tiere vorgestellt werden. Denn hier sehen sie Tiere, die sie kennen oder im Wald schon einmal selber beobachtet haben.“

Informationen zu den Angeboten des Deutschen Jagd- und Fischereimuseums München unter Tel. 089-22 05 22, www.jagd-fischerei-museum.de