Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Erster internationaler Tag der Streuobstwiese am 30. April

Seit jeher engagiert sich die Heinz Sielmann Stiftung für den Erhalt einer der vielfältigsten Kulturlandschaften Deutschlands. Die Anerkennung des Streuobstanbaus als immaterielles Kulturerbe durch die UNESCO-Kommission unterstreicht die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur.

Jochen Kübler In Sielmanns Biotopverbund Bodensee wachsen am Hödinger Berg vor der Kulisse der Alpen alte Apfel- und Birnensorten.
Volker Gehrmann, www.karacho.berlin Am Rande von Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen erhält die Stiftung einen alten Streuobstbestand am Drehnaer Weinberg.
Iris Blank Bei der alljährlichen Apfelsammel-Meisterschaft auf dem Stiftungssitz Gut Herbigshagen wird aus dem wertvollen Obst Saft gepresst und verkostet.

Am 30. April wird zum ersten Mal der Tag der Streuobstwiese gefeiert, denn seit diesem Jahr führt die UNESCO-Kommission den Streuobstanbau als immaterielles Kulturerbe im bundesweiten Verzeichnis. Der Lebensraum Streuobstwiese verbindet die natürliche Vielfalt mit der regionalen kulturellen Identität.  Der Anbau von Obstsorten ist ein Kulturgut, das durch menschliche Erfahrung und Überlieferung über Generationen hinweg weitergeben wird. Nur durch aktives Engagement können solche kulturellen Werte erhalten werden.  

Durch das jahrhundertelange Zusammenspiel von Mensch und Natur haben sich einmalige Lebensräume entwickelt. Alte und strukturreiche Streuobstwiesen zählen mit bis zu 5.000 nachgewiesenen Tier- und Pflanzenarten zu den vielfältigsten Ökosystemen in unserer Kulturlandschaft. Daher bewahrt die Heinz Sielmann Stiftung deutschlandweit Streuobstwiesen. In Sielmanns Biotopverbünden in Süddeutschland und am Grünen Band sind sie zentrale Elemente zur Vernetzung von Lebensräumen. Rund um den Stiftungssitz Gut Herbigshagen prägen sie die Landschaft. Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen beherbergt eine Streuobstwiese, die von den Kohlebaggern verschont wurde. Diverse Projekte zum Schutz dieser Biotope wurden und werden von der Heinz Sielmann Stiftung gefördert. 

Starthilfe für die die Natur

In jungen, nachgepflanzten Streuobstbeständen fehlen noch die natürlichen Strukturen, in denen Wildbienen, Vögel oder Fledermäuse ein Quartier finden. Auf der Streuobstwiese am Hödinger Berg in Sielmanns Biotopverbund Bodensee unterstützen wird die Tiere mit künstlichen Nisthilfen. Dazu benötigen wir Ihre Hilfe! Spenden Sie für ein Insektenhotel, einen Nistkasten oder ein Fledermaus-Quartier.

Jetzt helfen!

Aktuelle Meldungen
News
03.08.2021 | Elstal b. Berlin – Die Heinz Sielmann Stiftung ist Sponsorin des diesjährigen Internationalen Festivals FILM OHNE GRENZEN in Bad Saarow. Das Thema…
29.07.2021 | Das Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen in Duderstadt ist ab August um eine Attraktion reicher: Dann gilt es dort, in das Jahr 1948 einzutauchen…
27.07.2021 | Der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land im Norden Brandenburgs wird erweitert: Sielmanns Naturlandschaft Kyritz-Ruppiner Heide sowie der nördliche Teil…