Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Erziehung muss sein: Fortgeschrittene erlernen am 27. Februar den richtigen Schnitt von Obstbäumen im Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen

Duderstadt – Hochstämmige Obstbäume sind langlebige Gehölze, die bei guter Pflege ein Ertrags- und Lebensalter von fünfzig bis einhundert Jahren erreichen. Im Vordergrund steht in den ersten Jahren nicht der Fruchtertrag, sondern ein zügiger Aufbau des Kronengerüsts. Dieser erfolgt mit Hilfe des sogenannten Erziehungsschnitts.

„Mein kleiner Obstbaum, den ich mir extra aus Südtirol mitgebracht habe, wächst nicht. Und der alte Apfelbaum daneben entwickelt ungeheure Wassertriebe, trägt aber nur wenig.“ Diese und ähnliche Sätze hören viele Gärtner. Doch welche Ursachen führen dazu und was muss sich für die Bäume ändern, um gesund und ertragreich wachsen zu können?

In dem Kurs für Fortgeschrittene wird alles Wesentliche über den Obstbaumschnitt und die Obstbaumpflege im Hausgarten und auf Streuobstwiesen vermittelt. Nach einer kurzen Einführung in die grundlegenden Wachstumsgesetze zur Auffrischung vorhandenen Wissens geht es ins Detail: Wie ist die Knospenbildung bei den verschiedenen Obstarten und wie lassen sich Fruchtaugen von Holzaugen unterscheiden? Was ist ein Verjüngungsschnitt und lässt sich so aus einem Greis ein kraftstrotzender Jüngling zaubern? Zwar eher nicht, aber auch alte Obstbäume, die jahrzehntelang vernachlässigt wurden, können durch einen fachgerechten Schnitt angeregt werden, junges Holz zu treiben und sich zu tragfähigen rüstigen Senioren zu entwickeln.

Anhand der jeweiligen Schnittziele werden Maßnahmen für die Baumerziehung erklärt. Diese sollen einen klaren Kronenaufbau und langfristig ein Gleichgewicht zwischen Triebwachstum und Fruchtbildung ermöglichen. Erkenntnisse aus der modernen Großbaumpflege fließen genauso in den Kurs mit ein wie die Sortenkunde und der Einfluss des Bodens auf die Vitalität des Baumes. Eine wichtige Zielsetzung des Kurses ist es, den Baum „lesen“ zu lernen, um daraus die möglichen und nötigen Maßnahmen zu entwickeln. „Ringelspieß“, „Bukettrieb“, „Fruchtrute“ und „Quirlholz“ sind dann Begriffe, mit denen die Teilnehmer theoretisch und praktisch bestens vertraut sind.

Eigene Werkzeuge können mitgebracht werden. Bitte an wetterfeste und strapazierfähige Kleidung denken.

Was: Heinz Sielmann Stiftung, Obstbaumschnitt für Fortgeschrittene

Wann: 27. Februar 2016, 10:00 – 16:00 Uhr

Wo: Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen, 37115 Duderstadt

Wie viel: Teilnahmegebühr 25 €/Person

Anmeldung: Tel. 05527 914-215, seminare@sielmann-stiftung.de