Freigestellt für Flüchtlingshilfe

Duderstadt – Anfang September hatte der Landkreis Hameln-Pyrmont auf die wachsenden Flüchtlingsströme reagiert und die stillgelegte Linsingen Kaserne in Hameln für Flüchtlinge freigegeben. Jetzt sind bereits knapp 700 Menschen dort untergebracht. Mehr als 120 Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr sind auf dem Gelände im Einsatz. Sie arbeiten allesamt ehrenamtlich und sind von ihrem Arbeitgeber freigestellt.

Mit dabei: Fünf Helfer des DRK Kreisverbandes Duderstadt e.V. Gruppenführer Dirk Stollberg, Martina Bartz, Wolfgang Rittmeier, Michael Beer sowie Birgit Stöber, die bei der Heinz Sielmann Stiftung arbeitet. „Als familienfreundlicher Betrieb wollen wir hier ebenso ein Zeichen setzen wie eine Vorbildfunktion ausüben“ erklärt Michael Beier, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung. „Ob im Naturschutz, in der Flüchtlings- oder Katastrophenhilfe – als Stiftung, die ebenso auf die Unterstützung vieler angewiesen ist, ist es uns ein besonderes Anliegen, ehrenamtliches Engagement in der Zivilgesellschaft zu fördern.“

Am vergangenen Dienstagabend begann der Einsatz der Duderstädter Helfer um 20 Uhr mit der Fahrt nach Hameln und endete mit der Rückfahrt am Donnerstag um 23 Uhr. Die Unterbringung erfolgte auf dem Kasernengelände. „Wir haben im Küchenbereich gearbeitet“, so Birgit Stöber. Dort werden täglich 2.400 Essen zubereitet. „Dazu gehörten vorbereitende Tätigkeiten bei der Essenszubereitung sowie die Ausgabe der Mahlzeiten und Getränke. „Es war natürlich anstrengend, im Schichtdienst zu arbeiten, aber ich habe es gerne gemacht.“

„Wir haben 40 Helfer gefragt, ob sie an dem Einsatz teilnehmen können, fünf davon wurden durch ihren Arbeitgeber freigestellt“, erläutert Dominik Koch, der als Kreisbereichsleiter des DRK Kreisverbandes Duderstadt e.V. die Duderstädter Teams koordiniert. Nicht jedem Arbeitgeber sei es möglich, Mitarbeiter für ehrenamtliche Tätigkeiten freizustellen. „Das DRK dankt den Familien für ihr Verständnis und den Arbeitgebern für die Freistellung von der Arbeit.“ Neben der Heinz Sielmann Stiftung aus Duderstadt sind das die TechnoGel Germany GmbH und das Pflegezentrum Vitalis GmbH aus Berlingerode sowie das Universitätsklinikum Göttingen. Der Einsatz des DRK Kreisverbandes Duderstadt ist bis zum 27. September geplant. Das DRK sucht dringend weitere Helfer. Kontakt und Information unter Tel. 05527 31 50.