Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Frühling im Schaugehege der Heinz Sielmann Stiftung

Wustermark/Elstal – Frisch geborene Osterlämmer springen um ihre Mutterschafe herum, der Rothirsch steht demnächst nackt ohne Geweih vor seinen Hirschkühen und Besucher können sich über gesenkte Eintrittspreise freuen. Im Schaugehege der Heinz Sielmann Stiftung in Elstal bei Berlin ist Frühling.

Zehn neue Lämmer hat die Skuddenherde in Sielmanns Schaugehege. Die meisten von ihnen sind weiß, aber auch zwei braune und sogar ein geflecktes sind dabei. Auf der Streichelwiese können große und kleine Besucher die wolligen Mutterschafe mit ihrem springlebendigen Nachwuchs hautnah erleben.

Hirsch wirft Geweih ab

Wer Glück hat, entdeckt in diesen Tagen das prächtige Geweih von Platzhirsch Konstantin am Boden liegend. Denn jedes Jahr im Frühjahr wirft der Rothirsch seinen Kopfschmuck ab. Dafür sorgt sein Hormonhaushalt. Aber es wächst ihm gleich ein neues Geweih, voraussichtlich wieder um einige Enden stärker als das Vorherige.

Das frische Geweih ist in den ersten Wochen mit dem so genannten Bast überzogen. Ab Juni beginnt der Rothirsch zu „fegen“. Das heißt, er scheuert den filzartigen Überzug seines Geweihs an Sträuchern und Bäumen ab. Die dabei austretenden Pflanzensäfte färben die Knochensubstanz bräunlich. Jedes Jahr erneuert sich das Geweih des jetzt sechsjährigen Hirschs in Elstal, damit er pünktlich zur Brunftzeit im Herbst den Hirschkühen imponieren und mögliche Konkurrenz des Feldes verweisen kann.

Zu Ostern neue Eintrittspreise

Als besonderes Ostergeschenk hat die Stiftung pünktlich zu den Ferien die Eintrittspreise gesenkt. Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren zahlen nur noch 1 Euro pro Person, Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren haben freien Eintritt. Grund dafür ist, dass neben Schafen und Ziegen zurzeit nur zwei Arten der großen Pflanzenfresser, nämlich Rotwild und Przewalskipferd, im Schaugehege vertreten sind. Alle bisher im Schaugehege lebenden Wisente sind in die fast 2000 Hektar große Wildniskernzone umgezogen. Dort unterstützen sie ihre Artgenossen bei der Offenhaltung der Landschaft. Mit etwas Glück, Geduld und Ausdauer können Tierfreunde die Wisente auf einer Wanderung rund um die Wildniskernzone in der freien Natur beobachten, so wie viele andere seltene Arten auch.

Auf einen Blick:

Öffnungszeiten des Schaugeheges

? im Sommer (Anfang April bis Ende Oktober): täglich 10.00 - 18.00 Uhr
? im Winter (Anfang November bis Ende März): täglich 10.00 - 16.00 Uhr

Neue Eintrittspreise:

? Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahre 1 €
? Kinder bis 14 Jahre frei
? Kitas und Schulklassen frei, Begleitperson 1 €