Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Heinz Sielmann Ehrenpreis 2013 verliehen

Der Unternehmer Dr. Franz Ehrnsperger, Inhaber der Neumarkter Lammsbräu – Gebr. Ehrnsperger KG, wurde am 1. Oktober für sein herausragendes Engagement auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes mit dem Heinz Sielmann Ehrenpreis 2013 ausgezeichnet.

Inge Sielmann, die Stiftungsratsvorsitzende der Heinz Sielmann Stiftung, und Stiftungsvorstand Michael Beier überreichten die Auszeichnung im Rahmen einer Festveranstaltung im Orangeriesaal von Schloss Nymphenburg vor 150 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

„Dr. Franz Ehrnsperger wird vor allem für sein langjähriges bundesweites Engagement in der Biolandwirtschaft, seine Verteidigung der Agrarwirtschaft gegen Gentechnik und für sein Wirken um die Reinhaltung des Wassers gewürdigt. Sein Lebensweg ist mit einer Vielzahl von Initiativen zur Biolandwirtschaft und zu Bioprodukten unmittelbar verbunden“, erklärte Michael Beier. „Dieses Wirken um die Nachhaltigkeit in der Biolandwirtschaft und um die Akzeptanzförderung in der Wertschöpfungskette bei Brauereiprodukten wie Bier und Limonaden sind Anlass für unsere Stiftung zur Verleihung des Ehrenpreises 2013 an Dr. Franz Ehrnsperger.“

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Frühere Preisträger waren u.a. der ehemalige Brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck und der Unternehmer Dr. Michael Otto.

„Ich freue mich, die Laudatio auf einen Mann halten zu dürfen, der mit seiner Nachhaltigkeitsphilosophie für uns und für viele das Vorbild eines im Einklang mit der Natur handelnden mittelständischen Unternehmers ist“, so Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND e.V. Der Name Ehrnsperger sei für viele Menschen ein Synonym nicht nur für die Neumarkter Lammsbräu, sondern auch für Bio-Bier in Deutschland und für gentechnikfreie Produktion. „Franz Ehrnsperger hat mit unternehmerischem Mut und Weitblick, mit langem Atem und Standfestigkeit und der ihm eigenen Klarheit und Wahrheit in der Positionsvertretung seine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt und weit über die Brauereibranche hinaus ein Zeichen gesetzt.“

Der Preisträger Dr. Franz Ehrnsperger bedankte sich mit einem Hinweis auf die Bedeutung des bekannten Tier- und Naturfilmers Prof. Sielmann: „Menschen sind eher geneigt Dinge zu schätzen und zu achten, die sie kennen oder die ihnen vertraut gemacht wurden. Heinz Sielmann hat mit seinem Lebenswerk und seiner Stiftung Millionen Menschen Wissen und Liebe zur Natur und der Schöpfung vermittelt. Das ist ein unschätzbarer Wert.“

Das Preisgeld ermöglicht der Neumarkter Lammsbräu ein neues Biodiversitäts-Projekt: In Zusammenarbeit mit der Bioland-Naturschutzberatung und der Lammsbräu-Erzeugergemeinschaft sollen typische aber inzwischen vom Aussterben bedrohte Ackerwildkräuter in der Region wiederangesiedelt werden. Begleitend sollen die Menschen dafür sensibilisiert werden, dass diese Wildkräuter mit ihren Blüten ein unersetzlicher Lebensraum für Insekten wie etwa Bienen sind.

Mit der Verleihung des Ehrenpreises am 1. Oktober beteiligte sich die Heinz Sielmann Stiftung an dem erstmals stattfindenden Tag der Stiftungen, einem Projekt des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. In ganz Deutschland haben Stiftungen an diesem Tag die Öffentlichkeit eingeladen, mehr über ihre gemeinnützige Arbeit zu erfahren. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit und Wertschätzung für gemeinnützige Stiftungen und stifterisches Engagement zu steigern.

Hintergrundinformationen zu Preisträger und Preis

Der Preisträger
Dr. Franz Ehrnsperger übernahm 1971 die elterliche Brauerei und Mälzerei und entwickelte sie in den vergangenen 40 Jahren zu einem ökologischen Vorzeigebetrieb. Nachhaltigkeit im umfassendsten Sinn ist seitdem das oberste Unternehmensziel und wird vorbildlich gelebt. Getrieben vom Wunsch, besonders gutes Bier zu brauen, fand er die besten Rohstoffe im Ökolandbau. Visionär, beharrlich und mit großer Überzeugungskraft setzte Ehrnsperger immer wieder Maßstäbe: Beispielsweise braute er bereits 1987 Bio-Bier, er erreichte die erste EG-Bio-Zertifizierung für eine Brauerei und setzt sich bis heute tatkräftig für Projekte wie den Kampf gegen Gentechnik und für einen Bio-Mineralwasser-Standard ein, die Beiträge zu einer nachhaltigeren Gesellschaft sind.

Unternehmensporträt Neumarkter Lammsbräu
Seit über 30 Jahren lebt die 1628 gegründete Brauerei ein komplett nachhaltiges Unternehmenskonzept, für das sie vielfach ausgezeichnet wurde. Heute ist die Brauerei Marktführer für ökologisches Bier und stellt zudem Bio-Mineralwasser-Produkte und Bio-Limonaden her. Bio-Rohstoffe von regionalen Vertragsbauern, die eigene Mälzerei und das Brauen mit ganzem Naturdoldenhopfen garantieren die ursprüngliche Qualität der Getränke. Die Brauerei engagiert sich auf vielfältige Weise für Artenschutz, gegen Agrogentechnik und den Schutz unserer Wasserressourcen und bindet Konsumenten, Lieferanten und Gesellschaft in ihr Nachhaltigkeitsnetzwerk ein.

Der Heinz Sielmann Ehrenpreis
Der mit 10.000 Euro dotierte Ehrenpreis wird seit 1994 verliehen. Neben dem Preisgeld erhält der Empfänger eine bronzene Fischotterskulptur. Der Fischotter war das Lieblingstier von Prof. Heinz Sielmann. Als Preisträger kommen Einzelpersonen in Frage aber auch öffentliche Institutionen oder Unternehmen, die sich in maßgeblicher Weise um den Naturschutz in Forschung, Praxis und Verwaltung verdient gemacht haben.

Ausgezeichnet werden außergewöhnliche Leistungen in der naturkundlichen und naturwissenschaftlichen Forschung, in der Pflege und Erhaltung der Artenvielfalt, in der öffentlichkeitswirksamen und pädagogischen Vermittlung des Naturschutzgedankens, in der Verwirklichung von Nachhaltigkeitsprinzipien im unternehmerischen Handeln sowie bei der engagierten Verankerung des Naturschutzes in Gesetzgebung und Verwaltung.

Der Heinz Sielmann Ehrenpreis ist dem Wirken seines 2006 verstorbenen Stifters verpflichtet. Die Benennung der Preisträger geschieht in Übereinstimmung mit den Zielen der Heinz Sielmann Stiftung. Unter den Preisträgern waren u.a. der ehemalige Brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck und Dr. Michael Otto, der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Otto Group.