„Heinz Sielmann Grundschule“ feiert Jubiläum

Crinitz/Wanninchen – Heute feierten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Crinitz das zehnte Jubiläum der Namensgebung ihrer „Heinz Sielmann Grundschule“. Zur Feier des Tages wurde der „Heinz Sielmann Weg“ eingeweiht, der den Ort im Niederlausitzer Landrücken mit Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen verbindet. Der Weg beginnt direkt an der Schule und führt aus dem Ort in die Natur der Bergbaufolgelandschaft.

Mit einem bunten Programm beging die erste „Heinz Sielmann Grundschule“ Brandenburgs, in der heute 67 Schülerinnen und Schüler lernen, das Jubiläum. Verschiedene Aktions- und Erlebnisbereiche auf dem Schulgelände begeisterten kleine und große Besucher.

Neues Schulkonzept
Alles begann mit dem Engagement der Heinz Sielmann Stiftung unweit von Crinitz. Die Stiftung des berühmten Tierfilmers erwarb im Jahr 2000 große Flächen in der Bergbaufolgelandschaft, der heutigen Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen, und schnell ergab sich eine Zusammenarbeit mit der Grundschule.

Es entstand die Idee, naturkundliche Themen fächerübergreifend in den Unterricht einzubringen. Das neue Konzept gab der Grundschule eine Zukunft und bewahrte sie vor einer möglichen Schließung.

Gemeinsame Projekte
Naturschutzthemen hielten verstärkt Einzug in den Schulalltag. Ein erstes großes Projekt war die Gestaltung und Pflege einer Streuobstwiese mit alten Obstsorten nahe der Schule und die Betreuung der Schafe, die diese Wiese pflegen.

Nach der Gründung des Schulfördervereins „Haus der fröhlichen Kinder“ ging es an das bisher größte Projekt. Aus einem tristen Schulhof wurde mit Fördermitteln des Landes Brandenburg sowie tatkräftiger Unterstützung vieler Partner, Eltern und Schüler ein Natur-Erlebnisgelände gestaltet.

Dass in den vergangenen zehn Jahren so viele Projekte erfolgreich realisiert werden konnten, ist dem Engagement vieler Partner und Spender sowie fleißiger Eltern zu verdanken.