Historischer Postweg durch die Döberitzer Heide wird am 8. August 2009 wiedereröffnet Strecke von Sacrow nach Priort ab Samstag komplett begehbar - Bevölkerung und Wanderer sind zur Eröffnung herzlich eingeladen

Elstal. Viele Generationen lang lag der historische Weg im militärischen Sperrgebiet: Jetzt aber, am Samstag, den 8. August 2009, eröffnet die Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide die alte historische Nord-Süd-Verbindung durch die Heidelandschaft des ehemaligen Truppenübungsplatzes. Der Treffpunkt zur feierlichen Wiedereröffnung des Weges ist um 10.00 Uhr an der B2, „Parkplatz Döberitzer Heide“, gegenüber der Abfahrt nach Sacrow. Zur Eröffnung und Erwanderung der neuen Strecke sind alle Wanderfreunde herzlich eingeladen.

Damit wird nun ein hochattraktiver Wanderweg frei gegeben, der mit knapp 10 Kilometer Länge durch eine malerisch wilde Landschaft führt, und der auch das nördliche Stadtgebiet von Potsdam an die Naturerlebnis-Ringzone der Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide mit ihrem Wanderwegesystem anbindet.

„Umfangreiche Wegebereinigungsmaßnahmen waren im Vorfeld notwendig, die wir mithilfe geförderter Arbeitskräfte umsetzen konnten“, erklärt Lothar Lankow, Geschäftsführer der Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide. Entscheidend war dabei die Unterstützung durch die Stadt Potsdam und ihre Arbeitsagentur. Mit Unterstützung der PAGA, der Potsdamer Arbeitsgemeinschaft zur Grundsicherung für Arbeitsuchende, sowie der Stadtverwaltung Potsdam konnten zu bereits bestehenden 15 MAE-Arbeitskräften weitere 10 Arbeitskräfte in eine 12monatige Fördermaßnahme integriert werden. Die Stadt Potsdam stellt dazu die Ko-Finanzierung sicher. „Diese Arbeitskräfte waren maßgeblich am neuen Wegeabschnitt beteiligt. Die Beseitigung von Munition durch eine Fachfirma war Voraussetzung, dass mit viel Aufwand Schutt, Abfall und Aufwuchs im Wegebereich beseitigt werden und ein Parkplatz eingerichtet werden konnte“, sagt Lothar Lankow.

Der Weg führt wie einst von Sacrow nach Priort, quert den früheren „Königsweg“, und nutzt die alte Dorfstraße des heute verschwundenen Dorfes Ferbitz. Am Samstag kann auf dem Weg von Süden aus bis nach Elstal oder Priort gewandert werden. Dabei kommt man an der bereits fertig gestellten Eingewöhnungszone mit Wisenten und Wildpferden vorbei und kann die Wanderung im Schaugehege mit einem Informationsrundgang und bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.

Ablauf der Veranstaltung:

10:00 Uhr
Treffpunkt  auf dem Parkplatz „Döberitzer Heide“ an der B 2 auf Höhe Sacrow; Eröffnung der Veranstaltung durch Vertreter der Heinz Sielmann Stiftun und der Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide

10:10 Uhr
Kurze Ansprachen durch Herrn Ernst (von der Stadtverwaltung Potsdam), die Landtagsabgeordnete Frau Melior und Herrn Wartenberg (Ortsvorsteher von Fahrland)

10:30 Uhr
Feierliches Durchschneiden des Eröffnungsbandes, Beginn der Wanderung für die Wanderfreunde

10:35 Uhr
Ausklang der Veranstaltung am SNL Pavillion auf dem Parkplatz „Döberitzer Heide“

12:00 Uhr
Beendigung der Veranstaltung am Schaugehege

Das Schaugehege ist täglich geöffnet von 10.00-16.00 Uhr (Winter) und 10.00-18.00 Uhr (März bis Oktober). Über Termine und Natur-Exkursionen informiert Sie die Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide unter der Telefonnummer 033234-24890.

Das Schaugehege (Telefon 033234-22223) und die angrenzende Döberitzer Heide sind gut erreichbar über die A10 (Abfahrt Spandau) und über die B5 (Abfahrt Elstal/Olympisches Dorf). Zudem verkehrt der Regionalexpress der Linie Cottbus-Berlin-Rathenow bis zum Bahnhof Elstal. Von dort führt eine 20minütige Fußwanderung am Olympischen Dorf vorbei über die Brücke an der B5 zum Schaugehege. Ebenfalls erreichbar ist das Gehege mit dem Bus: Von Potsdam mit der Linie 604 bis zur Haltestelle „Havelpark“, dann umsteigen in die Linie 663 Richtung Nauen und bis zur Haltestelle „Olympisches Dorf“ in Elstal.

Adresse: Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide Gemeinnützige Gesellschaft mbH, Zur Döberitzer Heide 10,14641 Wustermark/OT Elstal