Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe in Stuttgart: Heinz Sielmann Stiftung präsentiert sich unter dem Motto „Vielfalt ist unsere Natur“

Duderstadt / Stuttgart – Heute öffnete die Slow Food Messe in Stuttgart ihre Tore für die Besucher. Es handelt sich dabei um eine Verbrauchermesse für Nahrungsmittel, die im Gegensatz zu Fast Food nach alter Tradition hergestellt werden. Mit dabei: Die Heinz Sielmann Stiftung.

„Wir sind hier vertreten, um die Sensibilität für nachhaltige, gesunde, biologische und faire Nahrungsmittel in der Öffentlichkeit zu fördern“, so Michael Beier, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung. „Die nachhaltige Lebensmittelerzeugung und der Schutz der Natur, wofür sich die Stiftung einsetzt, sind untrennbar miteinander verbunden.“

Auf der Messe werden die Besucher eingeladen, die beeindruckende Vielfalt regionaler Spezialitäten zu entdecken. Unverfälschter Geschmack ist zu erleben und die Individualität und Lebendigkeit handwerklicher Produkte zu erfahren. Hier können sie die Produzenten Ihrer Lebensmittel persönlich treffen und in die Philosophie von Slow Food eintauchen. In einer Kochwerkstatt, die von der Stiftung finanziell unterstütz wird, dürfen die Teilnehmer selbst den Kochlöffel schwingen. Dort lernen Sie zum Beispiel wie man Fisch filetiert, Rouladen vom Bio-Hähnchen wickelt und leckere Gerichte mit Resten aus dem Kühlschrank zaubert.

Die Heinz Sielmann Stiftung befindet sich vor Ort in guter Nachbarschaft. Der Stand des Bundeslandes Brandenburg ist gleich nebenan. In Brandenburg befinden sich die bedeutenden Sielmanns Naturlandschaften, große unzerschnittene und artenreiche Naturparadiese. Hier bestehen bereits Kooperationen mit regionalen Erzeugern.

Seit über 10 Jahren betreibt die Stiftung einen Bioland zertifizierten landwirtschaftlichen Betrieb. „Im Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen bei Duderstadt bewirtschaftet ein Pächter die Flächen, der in diesem Jahr den Bundespreis Ökologischer Landbau 2016 auf der Grünen Woche erhalten hat“, erklärt Beier nicht ohne Stolz. Pächter Daniel Wehmeyer vermarktet die Biofleisch- und Wurstwaren ausschließlich in der Region. Neben der Rinderhaltung hat sich Wehmeyer mit dem Aufbau einer eigenen Speiselinsenmarke ein weiteres Standbein geschaffen. Die Linsen baut er im Gemenge mit Hafer an und vermarktet sie über den Naturkosthandel, während das Getreide an eine benachbarte Vollkornbäckerei geliefert wird.

Die Slow Food Messe ist noch bis zum 3. April 2016 geöffnet: www.messe-stuttgart.de/marktdesgutengeschmacks/

Informationen zum preisgekrönten Pächter Daniel Wehmeyer: www.roteshoehenvieh.com