Naturidyll auf dem Firmengelände – wie geht das?

Naturnah gestaltete Firmengelände tragen zum Schutz der biologischen Vielfalt bei, verbessern das Arbeitsklima und können Betriebskosten senken. Über die Vorteile naturnaher Gewerbeflächen haben die IHK Braunschweig und die Heinz Sielmann Stiftung am heutigen Mittwoch bei einem Unternehmerfrühstück in Braunschweig informiert. Rund 40 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und aus dem Naturschutz interessierten sich für die Beratungsangebote, Praxisbeispiele und die konkrete Umgestaltung bei einem Unternehmen.

„Wir freuen uns über die gute Resonanz auf unsere Veranstaltung und hoffen, dass wir viele Unternehmen von den Vorteilen und Chancen grünen Engagements überzeugen konnten“, bilanzierte Dr. Ralf Utermöhlen, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Braunschweig.

Andrea Hoffmann, Projektleiterin bei der Heinz Sielmann Stiftung, erklärte: „Naturnah gestaltete Betriebsflächen sind eine Win-Win-Situation für Natur und Unternehmen. Sie nützen der Artenvielfalt und schaffen gleichzeitig ein erholsames Umfeld für Mitarbeiter und Kunden. Zahlreiche Studien belegen, dass Grün am Arbeitsplatz die Produktivität und Konzentration steigert.

“Vielfältige Praxistipps sowie eine Vorstellung der naturnahen Umgestaltung auf dem Gelände des Einrichtungshauses Sander durch die Fachberaterin für Natur-Erlebnis-Räume Rosemarie Gemba ergänzten das Programm. Die Naturgärtnerin sagte: „Egal ob auf großer oder kleiner Fläche, Unternehmen jeder Größe und Branche haben vielfältige Möglichkeiten, direkt vor Ort zum Erhalt der biologischen Vielfalt beizutragen.“

Unterstützung aus dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Ein 2013 ins Leben gerufenes Projekt aus dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt Unternehmen dabei, ihre Firmengelände naturnäher zu gestalten. 45 Unternehmen aus ganz Deutschland haben sich bereits zu den Möglichkeiten und Vorteilen einer ökologischen Aufwertung ihrer Firmenareale beraten lassen. Knapp die Hälfte von ihnen hat sich für eine Umsetzung von Maßnahmen entschieden und wird damit neuen Lebensraum für Tiere und Pflanzen schaffen.

Das Spektrum der Möglichkeiten naturnaher Gestaltung ist vielfältig: Eine frei wachsende Wildsträucherhecke anstelle einer jährlich gestutzten Hecke schafft geschützten Nistraum für Vögel. Blühende Magerwiesen statt kurz gemähter Rasenflächen geben Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten reiche Nahrung. Gründächer schaffen ein besseres Kleinklima und gleichzeitig neue Grünräume als Rückzugsgebiete für Tiere und Pflanzen. Zugleich dienen begrünte Dächer der Energieeinsparung.

Platz für die Natur trotz wirtschaftlicher Nutzung

Das Projekt „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen“ bietet Unternehmen aus ganz Deutschland professionelle Beratung zu den Möglichkeiten naturnaher Gestaltung, der praktischen Umsetzung, zur Pflege und den Vorteilen für die Artenvielfalt und das Unternehmen. Dabei ersetzen naturnahe Firmengelände keine Naturschutzgebiete. Sie nutzen aber die auf einem Firmenareal vorhandenen Potentiale, der Natur trotz wirtschaftlicher Nutzung einen Platz auf dem Gelände einzuräumen. Damit sind sie wichtige Rückzugsgebiete für Tier- und Pflanzenarten in intensiv genutzten Regionen und können je nach lokaler Ausgangslage Trittsteine in einem größeren Biotopverbund sein. Außerdem bieten sie Mitarbeitern, Kunden und Nachbarn die Chance, biologische Vielfalt direkt vor der Haustür zu erleben.

Hintergrund

Das Projekt „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen“ wird durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert. www.naturnahefirmengelaende.de

Projektträger ist die Heinz Sielmann Stiftung. Projektpartner sind die Bodensee-Stiftung und der Global Nature Fund.

„Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen“ ist ein Projekt der Aktionsplattform von Unternehmen Biologische Vielfalt 2020.www.biologischevielfalt.de/ubi_2020.html