Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Neue Weiherlandschaft in Überlingen-Lippertsreute

Der 44. Standort in Sielmanns Biotopverbund Bodensee ist so gut wie fertig. Die Erdarbeiten an fünf neuen Heinz-Sielmann-Weihern in Überlingen-Lippertsreute sind nach nur zweieinhalb Monaten abgeschlossen. Die Einsaat des Grünlandes und die Pflanzungen der Sträucher erfolgen im kommenden Frühjahr. Das neue Biotop soll voraussichtlich im Mai offiziell eingeweiht werden.

Michael Häfner / Holger Spiering Ende November 2020 sind die fünf neuen Weiher schon gut zu erkennen.
Holger Spiering, www.bodenseefotografie.de In den Weihern wurden unterschiedliche Tiefen und Uferbereiche eingebaut.
Holger Spiering, www.bodenseefotografie.de Vor den Bauarbeiten lässt sich der Niedermoorcharacter der Fläche nur noch erahnen.

Neuer Lebensraum für Kröten, Frösche, Molche und Co.

Die Bagger sind abgerückt, die Weiher füllen sich langsam mit Wasser. Rechtzeitig zum Frühjahr finden Amphibien hier neue Laichgewässer. Auch für eine Vielzahl weiterer Arten wird das neue Biotop Lebensraum bieten. Bis vor Kurzem war die Fläche ein intensiv bewirtschafteter Maisacker und für die biologische Vielfalt wertlos. Der Boden, ein ehemaliges Niedermoor, wurde für die landwirtschaftliche Nutzung stark entwässert. Dadurch wurde klimawirksames Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre freigesetzt. Durch die Anlage der Weiher und die Umwandlung von Acker in extensives Feuchtgrünland wird die Entwässerung und die CO2-Freisetzung gestoppt. Zum Schutz der biologischen Vielfalt ist der Standort außerdem ein wichtiger Trittstein zwischen dem bestehenden Heinz-Sielmann-Weiher in Billafingen und dem Heinz-Sielmann-Weiher in Frickingen am Aubach.

Zur Ergänzung des Feuchtbiotops werden im Frühjahr im Norden und Süden der Fläche noch einige heimische Sträucher gepflanzt. Diese dienen als natürliche Pufferbereiche zu den angrenzenden landwirtschaftlich genutzten Flächen und bieten Brutplätze und Nahrung für Vögel und Insekten.

Zwischen den Weihern soll sich eine artenreiche Nasswiese entwickeln. Dazu wird im Frühsommer Mahdgut an einem passenden Standort gewonnen und auf der Projektfläche ausgebracht. So werden die Samen standorttypischer Pflanzenarten verbreitet. Dadurch entsteht ein artenreicher Lebensraum für Heuschrecken, Schmetterlinge, Libellen, Amphibien und Vögel.

Kooperation für ein neues Biotop

Die mehr als vier Hektar große Fläche für das Biotop, stellte die Stadt Überlingen nach einem Flächentausch zur Verfügung. Dies wurde durch zahlreiche Spenderinnen und Spender der Heinz Sielmann Stiftung möglich. Die Finanzierung der Maßnahmen erfolgt über den Verkauf der Ökokontopunkte an die Stadt Überlingen. Dadurch sind der Erhalt und die Pflege der Fläche auch langfristig gesichert.

Aktuelle Meldungen
News
03.08.2021 | Elstal b. Berlin – Die Heinz Sielmann Stiftung ist Sponsorin des diesjährigen Internationalen Festivals FILM OHNE GRENZEN in Bad Saarow. Das Thema…
29.07.2021 | Das Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen in Duderstadt ist ab August um eine Attraktion reicher: Dann gilt es dort, in das Jahr 1948 einzutauchen…
27.07.2021 | Der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land im Norden Brandenburgs wird erweitert: Sielmanns Naturlandschaft Kyritz-Ruppiner Heide sowie der nördliche Teil…