UN-Dekade Biologische Vielfalt zeichnet Quellschutzprojekt im Ampertal aus

Duderstadt/Ampertal – Das Projekt „Quellschutz im Ampertal“ in der Trägerschaft des Landschaftspflegeverbands Freising und der Heinz Sielmann Stiftung wurde heute von der UN-Dekade Biologische Vielfalt als vorbildliches Projekt zur Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt ausgezeichnet. Josef Hauner, Landrat des Landkreises Freising, überreichte im Rahmen des Sielmann Dialogs „Wo Bayerns Vielfalt wieder blüht“ die Auszeichnung an Matthias Maino, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Freising e.V., und Michael Beier, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung.

Auszeichnungsübergabe an den Landschaftspflegeverband Freising und die Heinz Sielmann Stiftung im Beisein aller Podiumsgäste des Sielmann Dialogs (v.l. Robert Scholz, Frank Hämmerle, Prof. Dr. Volker Zahner, Matthias Maino, Josef Hauner, Michael Beier, Jörg Steiner). Foto: S. Wunderlich

„Erhalt und Förderung der biologischen Vielfalt ist zentraler Zweck der Heinz Sielmann Stiftung. In Quellbereichen ist die Artenvielfalt besonders gefährdet, denn einige Arten überleben nur in diesem besonderen Biotop. Deshalb freuen wir uns sehr über die Auszeichnung und auf jede Quelle hier im Ampertal, die wieder natürlich sprudelt“, erklärte Michael Beier, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung, zum Dank für die Auszeichnung.

Matthias Maino, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Freising e.V., freute sich ebenfalls über die Auszeichnung: „Wir begrüßen die Entscheidung der UN-Dekade Biologische Vielfalt außerordentlich, denn die Quelllebensräume und ihre Arten haben in den vergangenen Jahrzehnten sehr gelitten. Mit der Auszeichnung erfahren die Quellen und viele gefährdete Arten, die auf diesen Lebensraum angewiesen sind, die dringend erforderliche öffentliche Wahrnehmung und Anerkennung.“

Das Projekt „Quellschutz im Ampertal“
Quellen sind ganz besonders wertvolle ökologische Lebensräume für viele sehr seltene Tiere und Pflanzen. Hier finden Laubfrosch und Gelbbauchunke, Quellmoos und Libellen bis hin zu sehr anspruchsvollen Quellschnecken, die ausschließlich hier leben können, die passenden Bedingungen. Doch heute sind viele Quellen verschmutzt oder zur Trinkwassergewinnung eingesperrt. Damit stirbt die Artenvielfalt auf den umgebenden Flächen. Umso wichtiger ist die Wiederherstellung und Optimierung der Quelllebensräume.

Die Projektträger Heinz Sielmann Stiftung und der Landschaftspflegeverband Freising e. V. wollen mit dem auf drei Jahre angelegten Projekt Eigentümer und Öffentlichkeit für die ökologische Bedeutung der Quellen sensibilisieren, dazu gemeinsam mit den Flächeneigentümern Lösungen finden und Maßnahmen umsetzen, damit die Quellen im südlichen Ampertal zukünftig wieder sprudeln können und die biologische Vielfalt zurückkehren kann.

Mehr dazu unter www.sielmann-stiftung.de/projekte-2017/eigene-projekte/quellschutz/

Informationen zur UN-Dekade Biologische Vielfalt und dem Wettbewerb
Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten.

Das Anliegen der UN-Dekade Biologische Vielfalt ist es daher, mehr Menschen für die Natur zu begeistern und für die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu motivieren. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte kann dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen. Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt vorgestellt.