Spurensuche am Grünen Band – die Reise geht weiter

Duderstadt. Eröffnung der Wanderausstellung Grünes Band Harz-Eichsfeld-Werratal in Göttingen und Preisübergabe an die Gewinner des Schülerwettbewerbs „Spurensuche entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze“

„Von der einst unüberwindbaren Grenze zur grünen Lebenslinie“! – unter diesem Motto tourt die Wanderausstellung Grünes Band Harz-Eichsfeld-Werratal bis zum Sommer 2012 in der Region zwischen Harz und Werra. Ab 6. Dezember wird sie in Göttingen zu sehen sein. Mit interaktiven Elementen ermöglicht die Ausstellung, das Naturschutzgroßprojekt der Heinz Sielmann Stiftung mit seinen besonderen Zielen und Schwerpunktthemen kennen zu lernen.

Die Ausstellung wurde von Januar bis Oktober 2011 durch den Schülerwettbewerb „Spurensuche entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze“ begleitet. Die von der Sparkasse Duderstadt gestifteten Geldpreise im Wert von insgesamt 1.500 Euro werden im Rahmen der Ausstellungseröffnung an die beiden Gewinner-Gruppen übergeben.

Zu Ausstellungseröffnung und Preisverleihung laden die Heinz Sielmann Stiftung, der Landkreis Göttingen und die Sparkasse Duderstadt Sie herzlich ein:

Dienstag, 6. Dezember 2011
16:00 bis 18:00 Uhr
Kreishaus des Landkreises Göttingen
Reinhäuser Landstraße 4, 37083 Göttingen

Ablauf

  • 15:30       Einlass und Empfang
  • 16:00       Begrüßung der Gäste durch Bernhard Reuter, Landrat des Landkreises Göttingen und Michael Spielmann, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung
      • Lesung aus „Ella und das Grüne Band“ durch Amke Lottmann, Autorin des Kinderbuches
      • Übergabe der Preise zum Schülerwettbewerb „Spurensuche entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze“ durch die Sparkasse Duderstadt und die Heinz Sielmann Stiftung
  • 17:00       Vorführung des Kurzfilms „Grünes Band Harz-Eichsfeld-Werratal“  von Dr. Heribert Schöller, CorvusFilm
      • Geführter Rundgang durch die Wanderausstellung, angeleitet durch die Heinz Sielmann Stiftung

 

  • bis 18:00  Freier Galerierundgang

Hintergrund-Informationen:
Zum Naturschutzgroßprojekt Grünes Band Eichsfeld-Werratal:
Die Heinz Sielmann Stiftung ist Träger des vom Bund sowie den drei Bundesländern Thüringen, Niedersachsen und Hessen geförderten Naturschutzgroßprojektes. Das Projektgebiet beinhaltet 130 Kilometer der ehemaligen innerdeutschen Grenze und erstreckt sich mit einer Fläche von rund 31.000 Hektar in die sechs Landkreise Göttingen, Eichsfeld, Nordhausen, Unstrut-Hainich, Osterode am Harz und Werra-Meißner. Ziel des Vorhabens in der Region ist die dauerhafte Bewahrung, Pflege und Entwicklung des Grünen Bandes als Teil des Nationalen Naturerbes, als einzigartigen Naturraum, als erlebbares, historisches Denkmal und als länderübergreifenden Biotopverbund in der Mitte Deutschlands.

Zur Wanderausstellung:
Die Ausstellung verdeutlicht, welche Chancen das Grüne Band für die positive Entwicklung der Region in sich birgt. Auch hier folgt die Heinz Sielmann Stiftung bei der Umsetzung des Projektes ihrem Ansatz, Naturschutz nicht gegen sondern mit den Menschen zu planen und zu betreiben. Über interaktive Elemente ermöglicht die Ausstellung eine spielerische Annäherung an die besonderen Ziele und Themen dieses Naturschutzgroßprojekts. So können die Besucher beispielsweise an einer Magnettafel den Alltag eines Luchses nachempfinden oder sich an Hand eines Puzzles mit dem Thema „Entwicklung und Veränderung von Landschaften" vertraut machen.

Zum Schülerwettbewerb:
Anlässlich des historischen Datums der innerdeutschen Teilung vor 50 Jahren hatte die Heinz Sielmann Stiftung den bundesweiten Schülerwettbewerb ausgeschrieben. Bis zum 15. Oktober 2011 konnten Grenzgeschichten oder Photos und Filme von Spuren, die der deutsch-deutsche Grenzverlauf hinterlassen hat, für den Wettbewerb eingereicht werden.

Der Hauptpreis für die Klassenstufen 9-13 geht an ein Gemeinschafts-Projekt von Schülern des Gymnasiums im Schloss in Wolfenbüttel und von Studenten des Lehrstuhls Geschichte der TU Braunschweig. Anhand von Interviews mit Zeitzeugen zum Thema „Innerdeutsche Grenze“ hat die Projektgruppe einen informativen Audioguide entwickelt.

Der zweite Hauptpreis geht an eine Kinderdorffamilie aus Zwickau. In einem altersübergreifenden Projekt wurde der Grenzstreifen in einem Zeitraum von zwei Jahren erwandert. Entwickelt wurde ein Naturspiel, Fotodokumentationen zu Tier- und Pflanzenbeobachtungen sowie von den Kindern selbst verfasste und gestaltete Erlebnisberichte.