Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Wasser, Luft und die weite Welt dazwischen Heinz Sielmann Stiftung eröffnet neue Ausstellung an den Groß Schauener Seen

Storkow/Groß Schauen. Unter dem Motto "Eintauchen und Abheben" lädt die neue interaktive Ausstellung dazu ein, die Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen aus ungewöhnlicher Perspektive zu entdecken. Ab sofort können Besucher in die Unterwasserwelt der Seen abtauchen, zu einem Flug über die Landschaft abheben oder die Uferzonen erkunden. Die vom Berliner Architekturbüro SW Architecture gestaltete Ausstellung ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 Das Ausstellungskonzept für die drei Lebensräume Wasser, Luft und Uferzone beinhaltet einen zeitgemäßen Mix unterschiedlichster Medien und zahlreiche Mitmachelemente zum Ausprobieren: Die Besucher können zum Beispiel Tasten wie ein Fischotter oder Greifen wie ein Fischadler. Neben der multimedialen Inszenierung mit Filmen und Guckkästen, sind hochwertige Tierpräparate und lebende Fische in einem Aquarium zu bewundern. Auf kleinstem Raum bietet die Ausstellung auch Kindern eine Fülle an Entdeckungsmöglichkeiten:

"Es ist für jeden etwas dabei - vom belesenen Opa bis zum neugierigen Enkel“, freut sich Ralf Donat, Projektleiter der Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen. „Mich begeistert vor allem das sinnliche Erlebnis beim Betreten der Räume. Im Luftraum wird man vom Rufen des Fischadlers empfangen. Im Wasserraum begegnet man lebenden Fischen. Und man kann selber testen, wie weich sich ein Fischotterfell anfühlt".

Auf den rund 70 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden die Besucher von den beiden Hauptprotagonisten der Ausstellung, dem Fischadler Artur und der Fischotterdame Ottilie begleitet. Sowohl der lange bedrohte Fischadler als auch der seltene Fischotter genießen in der Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen besondere Aufmerksamkeit.

"Unsere Leidenschaft ist es, Räume Geschichten erzählen zu lassen", erläutert Viktoria Wille von SW Architecture das Ausstellungskonzept. "Sachliche Inhalte versuchen wir, intuitiv verständlich zu transportieren und in begehbaren Erlebnisräumen lebendig zu inszenieren."

Die Kosten der Ausstellung belaufen sich auf rund 145.000 Euro und wurden mit rund 86.000 Euro kofinanziert mit Mitteln das Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung der ländlichen Regionen und des Landes Brandenburg.

Hintergrund-Informationen
Erhaltung einer artenreichen Naturoase
Seit 2001 sichert die Heinz Sielmann Stiftung durch den Erwerb von mehr als eintausend Hektar die als Naturschutzgebiet ausgewiesene Seenkette als natürliche Lebensgrundlage für selten gewordene Tiere und Pflanzen. Nur rund 5o Kilometer südöstlich von Berlin liegen die Groß Schauern Seen einmalig schön und ruhig im Naturpark Dahme-Heideseen. Mit ihren ausgedehnten Verlandungszonen bieten sie wertvollen Lebensraum für See- und Teichrosen, für Röhricht, Orchideen und für viele Tiere, die an Gewässern und in Feuchtgebieten leben: Der Kranich baut hier sein Nest, Moorfrosch und Ringelnatter können sich ins geschützte Dickicht zurückziehen. Der selten gewordene Fischotter findet Schutz und Nahrung.

Live dabei - Hausbesuch bei Familie Fischadler
Normalerweise sieht man die schönen Greifvögel nur aus der Ferne und hoch in der Luft. In Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen können Besucher live dabei sein, wenn die heimischen Fischadler nach ihrer Rückkehr aus den südlichen Winterquartieren vor laufender Kamera hoch auf ihrem Horst balzen, brüten und ihren Jungen das Fliegen beibringen. Auch in den neuen Ausstellungsräumen wird das Adlerleben von der Webcam auf einen Bildschirm übertragen.

Erholung für Natur und Mensch
Rund um die Groß Schauener Seen führt ein etwa 22 km langer Radwanderweg durch unterschiedlichste Lebensräume vom feuchten Erlenbruchwald bis zur trockenen Kiefernheide. Neben dem Besuch der Ausstellung auf dem Gelände der Fischerei Köllnitz und einem Stopp am Aussichtsturm in Selchow empfiehlt sich ein Abstecher zur nahe gelegenen Burg Storkow. Ausflügler können ihre Wander- oder Radtour mit frisch zubereiteten Fisch-Spezialitäten der Fischerei Köllnitz abrunden oder auch im Fischerei-Hotel direkt am See übernachten.

Adresse und Öffnungszeiten
 Die Ausstellung befindet sich auf dem Gelände der Fischerei Köllnitz:
Groß Schauener Hauptstraße 31
15859 Storkow/OT Groß Schauen
Geöffnet ist täglich von 9 bis 17 Uhr
Der Eintritt ist frei

Das Informationsbüro befindet sich auf der Burg Storkow:
Schloßstraße 6 15859 Storkow/Mark
Geöffnet ist dienstags von 10.00 bis 17.00 Uhr
Telefon: 033678 442837