Wieder live im Netz: Sielmanns Fischadler-Pärchen zurück aus Winterurlaub Heinz Sielmann Stiftung schreibt Fischadler-Fotowettbewerb aus

Storkow/Brandenburg. Pünktlich zur Rückkehr der Fischadler ist die Webcam auf einem der Horste in Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauerner Seen erneuert worden. Bis September wird das Familienleben des Fischadler-Paares täglich live übertragen. Unter www.sielmann-stiftung.de ist es aktuell bei Balz und Nestbau zu beobachten. Mit dem Anbringen der neuen Kamera setzt E.ON edis als Projektpartner der Heinz Sielmann Stiftung und Besitzer des Strommastens sein Engagement für die einst vom Aussterben bedrohten Greifvögel fort.

„Die Groß Schauener Seen sind ein beliebtes Brutgebiet der brandenburgischen Fischadler. Die Vögel ernähren sich ausschließlich von Fisch und den finden sie hier zur Genüge“, sagt Ralf Donat, Projektleiter der Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen. Er hatte die Zugvögel schon seit Tagen erwartet: „Wir freuen uns natürlich, dass das Pärchen, das hier schon seit vielen Jahren brütet, wieder wohlbehalten aus dem Süden zurückgekommen ist".

Bis etwa Mitte September werden die Adler-Eltern vor laufender Kamera balzen, ihren Horst renovieren, brüten, ihre Jungen füttern, und ihnen Flugstunden geben und sie für die lange Reise in die afrikanischen Überwinterungsgebiete fit machen.

Fischadler brauchen für ihre Brutmöglichkeiten und ihr Sicherheitsbedürfnis exponiert liegende, hohe Horste, die ein freies Anfliegen und einen ungehinderten Blick ermöglichen. Da natürliche Horstplätze in geeigneten Bäumen kaum noch zu finden sind, sind Brutplätze auf Hochspannungsmasten bei Fischadlern sehr beliebt. Für die rund 300 Fischadler-Paare, die jedes Jahr in Brandenburg ihren Nachwuchs groß ziehen, ist die Installation von künstlichen Nisthilfen, wie hier durch den Energieversorger E.ON edis geschehen, daher überlebenswichtig.

Horst Jordan, Pressesprecher der E.ON edis AG: „Heute befinden sich rund 80 Prozent der Fischadlerhorste in Mecklenburg-Vorpommern und rund 70 Prozent der Horste in Brandenburg auf solchen Mastköpfen von Hochspannungsleitungen. Damit leistet E.ON edis einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz.“

Außer im Internet ist das Leben der Fischadler auch auf einem Großbildschirm im Heinz Sielmann Informationszentrum Groß Schauener Seen zu sehen. Dort befindet sich eine Ausstellung über Leben und Werk des Tierfilmers, über den regionalen Naturschutz sowie über die Geschichte der Fischereiwirtschaft.

Fischadler-Fotowettbewerb
Auch dieses Jahr sucht die Heinz Sielmann Stiftung wieder die schönsten Webcam-Schnappschüsse der Saison: Spannende Momente des Adlerlebens können von der Internetseite www.sielmann-stiftung.de per Mausklick aufgenommen und dann per Mail an fischadler@sielmann-stiftung.de geschickt werden. Von April bis September wird das beste Foto des Monats jeweils mit einem Nistkasten aus der aktuellen Sielmann-Edition des Naturschtuzprodukteherstellers Vivara belohnt.

Adresse und Anfahrt:
Das Heinz Sielmann Informationszentrum Groß Schauener Seen befindet sich auf dem Gelände der Fischerei Köllnitz, Hauptstraße 19, 15859 Storkow. Geöffnet täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr. Gute Erreichbarkeit besteht über den Berliner Ring und die A12 Richtung Frankfurt/Oder. Nach der Abfahrt „Storkow" in die Stadt Storkow hinein, ­diese auf der B246 durchqueren bis in den Ortsteil Groß Schauen. Etwa 2 Kilometer nach dem Ortausgang liegt linker Hand das Gelände der Fischerei Köllnitz.

Spendenkonto Sparkasse Duderstadt
IBAN: DE62 2605 1260 0000 0003 23
BIC: NOLA DE 21 DUD