Zugänge zur Döberitzer Heide bis 16.10. teilweise geschlossen

In Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide sind voraussichtlich bis zum 16. Oktober 2017 die Zugänge zur Döberitzer Heide in Elstal und Priort geschlossen. Grund dafür sind Landschaftspflegemaßnahmen zum Erhalt seltener und wertvoller Offenlandbiotope.

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatzgelände ist bei Pflegearbeiten nicht auszuschließen, dass sich noch Munitionsreste im Boden befinden. Deshalb muss bei dem Entfernen von Bäumen und Sträuchern ein ausgedehnter Sicherheitsradius eingehalten werden.

Die Heinz Sielmann Stiftung bittet um Verständnis bei den Besucherinnen und Besuchern, die im Nordwesten der Döberitzer Heide ihre Wanderung beginnen wollen. Von Süden her sind die Zugänge und Wanderwege frei bis zur sogenannten Eichenallee, von Osten her bis Rohrbeck.

Seltene Arten schützen

Durch die Maßnahmen soll der typische Charakter der kontinentalen Heidelandschaft wieder hergestellt bzw. erhalten werden. Davon profitieren solche für die Offenlandschaft typischen und seltenen Vogelarten wie Steinschmätzer, Wiedehopf und Schwarzkehlchen. In den geschützten Trockenrasen und Heidekrautfluren sollen z. B. Karthäuser-Nelke und Graue Skabiose erhalten werden. 

Die entsprechende Pflege richtet sich nach den Verordnungen der Naturschutzgebiete und resultiert aus Verpflichtungen zu Natura 2000, eines Schutzgebietsnetzes auf europäischer Ebene. Die Pflegearbeiten sind darüber hinaus mit dem Landesumweltamt abgestimmt.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei der Heinz Sielmann Stiftung unter 033234-24890