Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Marienkäfer in den Garten locken

Marienkäfer sind gern gesehene Gäste im Garten. Als Blattlausjäger sind Larven und ausgewachsene Käfer Verbündete im Gemüsebeet. Doch wie kann man es den sechsbeinigen Glücksbringern im Garten gemütlich machen? Hier haben wir einige Tipps zusammengefasst.

Im Frühjahr fällt der Startschuss für das Marienkäfer-Jahr.

Allheilmittel Insektenhotel?

Ihr Appetit auf Blattläuse ist legendär. Bis zu 150 der Pflanzensaft saugenden Quälgeister verputzt ein Siebenpunkt-Marienkäfer am Tag. Natürlich freuen wir uns dann, wenn die Tiere den Weg in den Garten finden. Der Handel bietet Insektenhotels an, in denen ein Teil für Marienkäfer reserviert wird. Auch spezielle Marienkäferhäuser werden verkauft. Unser Tipp: Bitte nicht kaufen. Insektenhotels mit losem Reisig oder gar Tannenzapfen sind nutzlos. Hierhin verirrt sich vielleicht eine Spinne. Im schlimmsten Fall ziehen gleich neben den bedrohten Wildbienen deren Fressfeinde ein. Als Unterschlupf für Marienkäfer sind solche Modelle nicht geeignet.

Keine Wohngemeinschaft mit dem Ohrenkneifer

Im Frühjahr und Sommer sind die erwachsenen Käfer in der Vegetation unterwegs und verbringen Ruhephasen unter Blättern oder in Ritzen an Bäumen und Sträuchern. Die Larven halten sich zumeist in der Nähe ihrer Futterquelle auf. Unterschlupf, wie etwa mit Holzwolle gefüllte Tongefäße, brauchen sie also nicht. Hier zieht nur der Ohrenkneifer ein. Doch auch er ist ein gern gesehener Helfer im Garten. Auch auf seinem Speiseplan stehen Blattläuse.

Ein sicheres Winterquartier ist entscheidend

Gerade die kalte Jahreszeit ist entscheidend für das Fortbestehen einer Käferpopulation. Im Herbst machen sich die ausgewachsenen Tiere auf die Suche nach einem geeigneten Winterquartier. Verstecke in Laubhaufen, altem Holz oder Hohlräume in Mauern und an Gebäuden sind frostgeschützt. Zu einem käferfreundlichen Garten gehören diese naturnahen Strukturen also dazu. Im Frühjahr wachen die Marienkäfer mit einem Riesenhunger auf. Dann vermehren sich auch Blattläuse explosionsartig und das große Fressen beginnt.

Kann man Marienkäfer gezielt anlocken?

Man kann versuchen, es den Marienkäfern so angenehm wie möglich zu machen. Dann stellt sich die Besiedlung des Gartens durch die Nützlinge oft von selbst ein. Dazu muss man die Lebenszyklen der Insekten kennen und über ihre Ansprüche an den Lebensraum Bescheid wissen. Grundsätzlich gilt, dass auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichtet wird. Sie reichern sich über die Beute der Käfer in der Nahrungskette an und können selbst auf Vögel negative Effekte haben. Hecken mit heimischen Sträuchern haben einen positiven Effekt. An frischen Blättern von Gehölzen entwickeln sich im Frühjahr Blattläuse in Massen – Marienkäfer paaren sich in direkter Nachbarschaft und legen neben den Blattlauskolonien ihre gelben Eispiegel ab. Nach wenigen Tagen schlüpfen die schwarzen Larven, die sogleich über die Blattläuse herfallen.

Nützliches und Schönes für Käfer und Co.

Auch Pollen von Blütenpflanzen gehören zum Nahrungsspektrum heimischer Marienkäfer. Viele Kräuter wie Dill, Fenchel, Echter Koriander, Schnittlauch und Kamille bilden pollenreiche Blüten. Diese Küchenkräuter hat man meist ohnehin im Garten. Auch Wildpflanzen und Zierblumen wie Schafgarbe, Ringelblume, Löwenzahn und Klatschmohn sind bei Marienkäfern beliebt. Natürlich müssen diese Pflanzen im Garten auch zur Blüte kommen dürfen.

Wilde Ecken für Blattläuse und Marienkäfer

Marienkäfer reagieren empfindlich auf Nahrungsmangel. Wurden alle Blattläuse verspeist, ziehen die Käfer weiter. Diese Engpässe kann man überbrücken. Auch im kleinsten Garten findet sich ein Platz für eine Wildwuchsecke. Dort dürfen sich ein paar Blattläuse unbehelligt vermehren. Diese Ecke wird dazu beitragen, dass sich immer wieder Marienkäfer im Garten blicken lassen.

Marienkäfer zur Schädlingsbekämpfung kaufen?

Der Handel bietet Nützlinge zum Kauf an. Davon sollte man Abstand nehmen. Denn häufig wird der Asiatische Marienkäfer (Harmonia axyridis) angeboten. Warum man gerade diese Art nicht aktiv in den Garten holen sollte, erklären wir in diesem Blog-Artikel. Es spricht nichts dagegen, heimische Arten wie etwa den Siebenpunkt- oder den Zweipunkt-Marienkäfer zusätzlich anzusiedeln. Für alle, die ihren Garten naturnah gestalten, wird dies aber nicht nötig sein.

Superwahljahr 2021: Wer wird Gartentier des Jahres?

Sechs Kandidaten stellen sich zur Wahl um den Titel Gartentier des Jahres. Auch der Siebenpunkt-Marienkäfer hofft auf viele Stimmen. Bis zum 13. Juni 2021 können Sie online abtimmen und viele Preise gewinnen.

Zur Gartentierwahl

Besuchen Sie uns auf allen Plattformen
Social & Media
YotubeInstagramXing 

Unsere Blogexperten

Sie haben Fragen an unser Redaktionsteam?

Haben Sie Fragen, Feedback oder Ideen zu unseren Themen oder zum Blog im Allgemeinen, dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail.

Kontakt: redaktion(at)sielmann-stiftung.de