Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Renovierung bei den Gelbbauchunken: Amphibienschutz in Nordost-Bayern

von

Dr. Anna Sperber, Projektleiterin bei der Heinz Sielmann Stiftung, arbeitet im Landkreis Schwandorf am Aufbau eines Biotopverbundes. Viele kleine, wertvolle Lebensräume sollen aufgewertet und neu angelegt werden, um mehr Platz für biologische Vielfalt und eine intakte Natur zu schaffen. Ein erster wichtiger Meilenstein auf ihrem Weg ist nun erreicht: Der Köblitzbach wurde vor der Verlandung bewahrt und zur attraktiven Kinderstube für die bedrohte Gelbbauchunke.

Ein Leben nach der Kohle: Naturschutz in Bergbaufolgelandschaften

von

Naturschutz bietet Chancen für die Regionalentwicklung. Der naturtouristische Wert einer Region steigt, wenn konkrete Naturschutzziele verankert werden. Dass dies auch in Bergbaufolgelandschaften gelingen kann, zeigt die Region um Wanninchen. Sielmanns Naturlandschaft ist die wahrgewordene Zukunftsvision für Mensch und Natur.

Jede Blüte ein Pixel: Drohnen im Einsatz für die Heide

von

Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums Potsdam habe einen intelligenten Algorithmus entwickelt, der auf Drohnenfotos einzelne Heidepflanzen erkennt – und Aussagen über deren Fitness trifft.

Im Liebesrausch - Die große Wanderung der Kröten, Frösche, Molche und Co.

von

Jedes Frühjahr erwacht der Waldboden zum Leben. Sobald die Nachttemperaturen einige Zeit ein paar Grad über Null liegen und es draußen feucht ist, erwachen die Amphibien in großer Zahl aus der Winterstarre und machen sich auf den Weg in ihre Laichgewässer. Sie suchen jedes Jahr die Gewässer auf, in denen sie sich selbst von der Kaulquappe zum Frosch oder zur Kröte gewandelt haben.

Erdkröte - Bufo bufo

Ökologisches Monitoring in Äthiopien

von

Gemeinsam mit der Stiftung Menschen für Menschen realisiert die Heinz Sielmann Stiftung in Äthiopien ein großangelegtes Wiederbewaldungsprojekt. Elisabeth Hüsing, Referentin für internationale Projekte der Heinz Sielmann Stiftung, bereiste das Projektgebiet Wogidi, um mit äthiopischen Kollegen ein angepasstes ökologisches Monitoringkonzept zu entwickeln.