Im Naturpark Steinwald wird die ausgestorbene Art wieder angesiedelt Habichtskäuze kommen zurück in die Heimat

Erfolgreiche Vorhaben zur „Wiedereinbürgerung” einer bereits ausgestorbenen Art außerhalb eines Nationalparks sind bisher in der Bundesrepublik Deutschland leider noch viel zu selten. Die Heinz Sielmann Stiftung unterstützt deshalb ein Wiederansiedlungsprojekt des Habichtskauzes in Nordbayern.

Experten vermuten, dass der letzte Habichtskauz 1926 im Böhmerwald und dessen süd-westlichen Ausläufern, dem Bayerischen Wald, erschossen wurde. In den Naturparken Steinwald, Fichtelgebirge und Nördlicher Oberpfälzer Wald werden jetzt wieder Habichtskäuze angesiedelt! Der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) hat es geschafft in 2017 erste Tiere auszuwildern. Im Sommer 2018 sollen weitere Tiere an das Leben in den Wäldern der Oberpfalz gewöhnt werden.

Imagefilm Habichtskäuze im Steinwald

Quelle: VLAB