Grenzenlos Natur - 20 Jahre Grünes Band (1989-2009) Gemeinsame Pressemitteilung BUND e.V., des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und der Heinz Sielmann Stiftung

28.04.2009, Eichsfeld. Ein Jubiläumsjahr der ganz besonderen Art feiert Deutschland 2009: Das Grüne Band wird 20 Jahre! Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs trat der über fast vier Jahrzehnte entstandene längste Lebensraumverbund Deutschlands aus dem Schatten der innerdeutschen Grenzanlagen. Das Grüne Band ist heute Nationales Naturerbe und lebendiges Symbol der Überwindung der einstigen Teilung Deutschlands. Anlässlich des Jubiläums startete gestern eine viertägige gemeinsame Pressefahrt des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Bundesamtes für Naturschutz (BfN) am Grünen Band mit Verlauf vom Thüringer Wald/Frankenwald über das Eichsfeld und den Harz bis an die Elbe. Auf Gut Herbigshagen bei Duderstadt informierte die Heinz Sielmann Stiftung die Delegation vom BUND und BfN zusammen mit bundesweiten und internationalen Medienvertretern über die Aktivitäten im lokalen „Grenzstreifenprojekt“ und geplanten Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratal“, welches vom BfN mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert werden soll.

In Anbetracht des heutigen Geburtstages von Inge Sielmann überreichte ihr der BUND einen symbolischen Anteilschein zum Grünen Band und ehrte sie für ihr fast 40-jähriges Engagement im bayerischen Landesverband Bund Naturschutz (BN) mit der Vereinsnadel in Gold. Im Anschluss enthüllten BUND und BfN zusammen mit Vertretern der Sielmann Stiftung, Stadt Duderstadt und Verwaltungsgemeinschaft Lindenberg/Eichsfeld am 2002 von Michail Gorbatschow eingeweihten LandArt-Projekt „WestÖstliches Tor“ eine neue Infotafel, die von der Naturstiftung David gefördert wurde.

Kai Frobel, Projektleiter Grünes Band des BUND, betonte: „Das Grüne Band, als Tafelsilber der deutschen Einheit gefeiert, ist nicht nur das erste gesamtdeutsche Naturschutzprojekt, es ist ein lebendiges Denkmal der jüngeren deutschen Zeitgeschichte. Ein gemeinsames Naturerbe historischer Dimension, das für kommende Generationen erhalten werden muss. Wir als BUND haben bereits über 410 Hektar am Grünen Band erworben und führen seit über 20 Jahren Maßnahmen durch, um die wertvollen Biotope dauerhaft zu sichern und wir werden uns auch weiterhin nachdrücklich dafür einsetzen.“

Mit finanzieller Unterstützung des Bundes sowie der beteiligten Länder Thüringen, Niedersachsen und Hessen möchte auch die Heinz Sielmann Stiftung im geplanten Naturschutzgroßprojekt "Grünes Band Eichsfeld-Werratal" den Biotopverbund dauerhaft erhalten. Das 30.000 Hektar große Projektgebiet beinhaltet 130 Kilometer des Grünen Bandes sowie angrenzende, ökologisch besonders wertvolle Wälder und Kulturlandschaften. „Die naturschutzfachliche Ziele und geplanten Maßnahmen orientieren sich dabei eng an den Lebensraumansprüchen der hier vorkommenden Arten wie Wildkatze, Luchs, Fischotter, Schwarzstorch und Rotmilan“, so Walter Stelte und Michael Spielmann, Vorstände der Heinz Sielmann Stiftung.

Karin Ullrich vom BfN erläutert: „Das Grüne Band durchquert und verbindet fast alle deutschen Landschaftstypen und ist Heimat von über 600 bedrohten Tier- und Pflanzenarten. In der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt ist es als Leuchtturmprojekt zum Erhalt der Artenvielfalt ausgezeichnet worden. Das BfN wird sich auch zukünftig dafür einsetzen, den Erhalt und die Entwicklung des Grünen Bandes voran zu bringen. Ein wichtiger Baustein stellt dabei die Förderung des geplanten Naturschutzgroßprojektes ´Eichsfeld-Werratal´ dar“.

Die 2003 beschlossene Übertragung der bundeseigenen Flächen zum Erhalt des Biotopverbun-des, etwa 50 Prozent des Grünen Bandes, steht für fünf der sechs Länder mit Flächenanteil am Grünen Band noch aus. Dies muss gerade im Jubiläumsjahr zügig zum Abschluss kommen. In Niedersachsen ist das Umweltministerium zuversichtlich, dass eine Einigung zur Übertragung der nur ca. 150 Hektar im Bereich der Gemeinde Amt Neuhaus vom Bund an das Land erzielt werden kann, derzeit laufen erfolgversprechende Verhandlungen. Thüringen, mit dem größten Anteil am Grünen Band, hat im vergangen Jahr eine Einigung mit dem Bund erreicht und knapp 4000 Hektar übernommen. Zukünftig kümmert sich die Stiftung Naturschutz Thüringen um die Flächen.

Das vom BUND initiierte „WestÖstliche Tor“ auf dem Kutschenberg im Eichsfeld steht direkt auf dem Grünen Band im Naturschutzgebiet „Grenzstreifen Teistungen und Ecklingerode“, das im Sommer 2000 vom Freistaat Thüringen ausgewiesen wurde. Beispielhaft schlängelt sich der Lebensraumver-bund durch die hügelige offene Agrarlandschaft. Der BUND hat hier 20 Hektar und die Sielmann Stiftung 10 Hektar Flächen im Grünen Band angekauft. Gemeinsam mit den Anrainerkommunen kümmert sich die Stiftung um dessen Erhalt und Pflege. Grünlandbereiche werden von der Eichsfelder Hüteschäferei beweidet, um die fortschreitende Verbuschung einzudämmen. Ein ausgeschilderter 8 Kilometer langer Wanderweg auf dem Kolonnenweg macht das Naturschutzgebiet für den sanf-ten Tourismus zugänglich. Überdachte Verweilstationen informieren und leiten den Wanderer. Informationstafeln illustrieren die facettenreiche Natur und sensibilisieren für die Schutzwürdigkeit lokaler Besonderheiten.

Der BUND und BN setzen sich seit 1989 für den Erhalt und die Entwicklung dieser einzigartigen Lebenslinie mit ihrem Naturreichtum ein. Auf 1393 Kilometern, von der Ostsee bis zum sächsischen Vogtland, verbindet das Grüne Band 17 Naturräume. Ausgehend vom Grünen Band Deutschland hat sich die Ländergrenzen überschreitende Initiative “Grünes Band Europa“ entwickelt. Durch 24 Staaten über mehr als 12.500 Kilometern verbindet es von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer bedeutende europäische Naturräume.

Das BfN unterstützt die vielfältigen Aktivitäten am Grünen Band seit mehr als zehn Jahren. Im Mittelpunkt stehen dabei neben dem Vorhaben "Erlebnis Grünes Band" die vier umfangreichen Naturschutzgroßprojekte am ehemaligen Grenzstreifen, für die bereits im erheblichen Umfange Bundesmittel zur Verfügung gestellt werden konnten. Weitere Vorhaben sind in Vorbereitung. Durch die Bundesförderung konnten zudem nationale und internationale Expertentreffen und Erhebungen der naturschutzfachlichen Situation am Grünen Band in Deutschland und Europa realisiert werden.

Am 30. April 2009 findet ab 15.00 Uhr die feierliche Jubiläumsveranstaltung „Grenzenlos Natur – 20 Jahre Grünes Band“ des BUND und BfN auf der Burg Lenzen an der Elbe mit hochrangigen Ver-tretern des behördlichen und verbandlichen Naturschutzes sowie zahlreichen geladenen Gästen statt. Mit einer feucht-fröhlichen „Verbindungsaktion“ auf der Elbe wird dort auch ein gemeinsames Zeichen für das Grüne Band Europa als längste Biotopverbundachse Europas gesetzt.

Für Rückfragen:
Dr. Liana Geidezis, Stefanie Markwardt BUND-Projektbüro Grünes Band, mobil (am 28.04.09): 0171-5331853 u. 0173-4466553, Email: gruenesband@bund-naturschutz.de Internet: www.gruenesband.info, www.erlebnisgruenesband.de, www.greenbelteurope.eu Bundesamt für Naturschutz, Referat Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn Tel.: 0228/84914444, Fax: 0228/84911039, Email: presse@bfn.de Internet: www.bfn.de
Hinweis: Anlässlich des 20jährigen Jubiläums zur Öffnung des Eisernen Vorhangs organisieren das Bundes-amt für Naturschutz und das österreichische Umweltbundesamt vom 19.-30.August 2009 den internationalen NATURATHLON – Natur grenzenlos. Die Route führt vom „Paneuropäischen Picknickplatz“ an der österreichisch/ungarischen Grenze bis zum Europa Parlament nach Straßburg. Weitere Information unter www.Naturathlon.eu