Nachhaltige Wiederbewaldung in Afrika AFR100

Bis 2030 in Afrika 100 Millionen Hektar Wald wiederherstellen – das ist das Ziel der African Forest Landscape Restoration Initiative (AFR100). Die Initiative wurde 2015 anlässlich der Verhand­lungen zum Pariser Klima­ab­kommen ins Leben gerufen und ist ein wichtiger Bestand­teil interna­tionaler Ab­kommen zur Bewahrung und Wieder­her­stellung der Wälder.

Diese Wiederbewaldung leistet nicht nur einen Beitrag zum Klima­schutz, indem sie Klima­veränderungen verlangsamt und deren Aus­wirkungen abschwächt. Intakte Wald­ökosysteme, gerade in tropischen und sub­tropischen Gebieten, spielen auch eine entscheidende Rolle für den Erhalt der globalen biologischen Vielfalt. Nebenbei verbessert die Wieder­herstellung baumreicher Landschaften auch die Boden­fruchtbarkeit und die Wasser­versorgung einer Region. Das fördert wiederum die Ernährungs­sicherung, schafft nachhaltige Einkommens­formen in der Forst- und Land­wirtschaft und bekämpft die fort­schreitende Wüstenbildung.

An der AFR100-Initiative sind bislang über 20 afrikanische Nationen, darunter auch Äthiopien und Uganda, beteiligt sowie das Bundesministerium  für wirtschaftliche Zusammen­arbeit und Entwicklung (BMZ), die Neue Partnerschaft für Afrikas Entwicklung (NEPAD) der Afrikanischen Union und das World Resources Institute in Washington, D.C.

Um das Ziel von 100 Millionen Hektar wieder­­bewaldeter afrikanischer Land­schaften in 2030 zu erreichen, konzen­trieren sich die verschiedenen afrikanischen Nationen auf degradierte Land­flächen.

Auf ihnen werden mit finanzieller Unterstützung durch internationale Geldgeber wie der Weltbank sowie durch private ökologisch orientierte Investitions­fonds und verschiedene Nicht­regierungs­organisationen (NRO), neue Bäume gepflanzt.

Unterstützt werden die verschie­denen Akteure und Länder, die sich AFR100 verpflich­tet haben, auch von technischen Beratern, die der Initiative bei der Erfüllung ihrer ambi­tionierten Aufgaben fachlich zur Seite stehen.

Die Heinz Sielmann Stiftung, die seit 2018 selbst zwei Wieder­bewaldungs-Projekte in Äthiopien und Uganda in Afrika realisiert, möchte ihren Beitrag zu dieser zukunfts­weisenden Teamleistung beitragen und ist daher seit Frühjahr 2018 als erste deutsche NRO technischer Partner der Initiative AFR100.