Herbst im Garten

Praxistipps für den Naturgarten

von Nora Künkler

Goldener Herbst

Äpfel, Birnen und Quitten leuchten von den Bäumen. Die letzten Stauden blühen um die Wette und glühen farbenprächtig im goldenen Herbstlicht. Ab September ändert sich das Gesicht des Naturgartens. Tiere und Pflanzen bereiten sich auf den Winter vor.

Apfelernte ab September

Im September beginnt die Apfelernte. Klar- und Augustäpfel waren schon früher dran, aber viele, vor allem alte Obstsorten, werden nun reif. Drehen Sie den Apfel ein wenig am Baum. Löst er sich dabei problemlos, können Sie mit der Ernte beginnen.

Geteilte Beute

Wurmstichiges oder verletztes Obst lassen Sie einfach auf den Boden fallen. Viele Tiere im Garten freuen sich über dieses Fallobst als Nahrungsquelle.

Mit Monilia-Fruchtfäule befallene Früchte entsorgen Sie separat. Die Früchte laufen schnell braun an und werden matschig. Typisch sind die kleinen weißen Punkte, die auf der Oberfläche erscheinen. Es sind die Fruchtkörper des Erregerpilzes.

Wildobst für Wildvögel

Auch Wildobst eignet sich hervorragend, um Marmelade oder Gelee herzustellen. Denken Sie bei der Ernte daran, dass Sie genügend Hagebutten, Sanddorn und andere Wildbeeren an den Sträuchern lassen. Die Früchte sind eine wichtige Nahrungsgrundlage für viele Vögel.

Frisches Gemüse im Winter? Klar!

Auch im Winter kann man frisches Gemüse ernten. Dafür müssen Sie jetzt im Herbst die Aussaat vorbereiten. Ein Frühbeetaufsatz oder Folientunnel schützt die Keimlinge vor tiefen Temperaturen. Damit das Gemüse auch in der kalten Jahreszeit wächst, sollten Sie einen sonnigen Standort wählen.

Feldsalat, Spinat und Radieschen können Sie jetzt noch aussäen und später im Jahr ernten. Auch Asiasalate, Rote Beete oder Mangold lassen noch sich auspflanzen. Ernten Sie nur an frostfreien Tagen, damit das Blattgemüse seine Frische behält.

Flächen, auf denen keine Folgekulturen geplant sind, freuen sich über eine Gründüngung. Achten Sie auf regional angepasste Saatgutmischungen von Bio-Betrieben. Die Gründüngung schützt im Winter den Boden vor Kahlfrösten und Erosion.

Im September den Kompost umschichten

Neben den regulären Gartenaufgaben im Herbst wie Zwiebeln stecken oder Stauden teilen und setzen, stehen auch einige Aufräumarbeiten an. Vermutlich hat sich Ihr Komposthaufen über den Sommer gut gefüllt. Ab Ende September können Sie den Kompost umschichten.

Sieben Sie Humus ab und schichten Sie den Rest der Rotte mit frischem Grünschnitt neu auf. Im Naturgarten ist der Kompost das schwarze Gold. Im Frühjahr können Sie mit der gehaltvollen Erde Stauden und Starkzehrern Starthilfe geben.

Hübsch und nützlich

Verschieben Sie den Staudenschnitt ins Frühjahr. In den abgeblühten Pflanzenstängeln finden Nützlinge wie Florfliegen oder Ohrenkneifer im Winter Unterschlupf. Außerdem dekorieren die verholzten Blütenstände von Fetthenne oder Kugeldistel Ihr Beet, wenn der Frost den Garten mit Raureif überzieht.

Leben im Laubhaufen

Ihren Rechen können Sie zum Ende der Gartensaison wegpacken, denn im naturnahen Garten lassen Sie Laub liegen. Vor allem unter Hecken und auf Beeten ist Laub ein hervorragender Frostschutz. Der Boden behält seine Feuchtigkeit und durch die Humusbildung wird dessen Qualität verbessert.

Laubhaufen bieten vielen Tieren ein Quartier für den Winter. Nicht nur Igel kriechen dort unter, sondern auch Spinnen, Schmetterlingslarven, diverse Käfer, Falter, Molche und sogar Erdkröten. Der Laubhaufen dient als Schutz, die Bewohner sind willkommene Nahrungsquelle für Vögel oder Igel.

Naturnah gärtnern lohnt sich

Gärten sind Lebensräume für Tier und Mensch. Wir gestalten Gärten, aber wir teilen sie auch mit unserer Mitwelt - und darin liegt vielleicht das Geheimnis des Gartenglücks.

/