17 Ziele der Vereinten Nationen (UN) Agenda 2030 - Ziele zur nachhaltigen Entwicklung

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wurde auf internationaler Ebene auf Grundlage der Erkenntnis beschlossen, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Sie wurde mit großer Beteiligung der Zivilgesellschaft in aller Welt entwickelt soll als Grundlage dafür dienen, den wirtschaftlichen Fortschritt weltweit im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde und im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit zu gestalten.

Auf dem Gipfel der Vereinten Nationen (United Nations, UN) im September 2015 wurde die Agenda 2030 von allen Mitgliedsstaaten beschlossen – ein Meilenstein in der der jüngeren Geschichte der UN. Sie gilt für alle Staaten dieser Welt: Entwicklungsländer, Schwellenländer und Industriestaaten.

Den Kern der Agenda bildet ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Die 17 SDGs berücksichtigen alle Dimensionen der Nachhaltigkeit gleichermaßen: Soziales, Umwelt und Wirtschaft. Die 17 Ziele sind nicht trennbar und bedingen einander.

Den 17 Zielen sind fünf Kernbotschaften übergeordnet: Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft. Im Englischen sind es die „5 P“: People, Planet, Prosperity, Peace, Partnership.

Stiftungen engagieren sich im Rahmen von G20 F20 Stiftungsplattform

Mehr als 45 Stiftungen aus der ganzen Welt, darunter auch die Heinz Sielmann Stiftung, haben sich zu einer einzigartigen Allianz für mehr Klimaschutz und eine globale Energiewende zusammengeschlossen. Die so genannte Foundations-Plattform F20 versteht sich als Brücke zwischen den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern G20, der Privat- und Finanzwirtschaft und Zivilgesellschaft. Ziel der Stiftungsplattform ist, die Umsetzung der Agenda 2030, Klimaschutzprojekte und den Ausbau von Erneuerbaren Energien voranzubringen sowie die starke Rolle von zivilgesellschaftlichen Organisationen dabei zu betonen.

Weitere Informationen und alle Pressemeldungen finden Sie auf der englischsprachigen Seite www.foundations-20.org 

Ergebnisse der ersten Konferenz Aktuelles von F20

F20 hat eine neue Kraft in den G20-Prozess rund um die 2030-Agenda und die globale Klimapolitik eingebracht und mit einer positiven Tonalität deutlich gemacht, dass Stiftungen bereit stehen, einen Teil der Lösung für die Umsetzung der SDG und des Paris Abkommens zu sein. 

Die F20 Veranstaltungen in den Tagen vor dem G20 Gipfel umfassten ein sehr attraktives Angebot an vier Fachforen, zwei Empfängen, der Hauptveranstaltung im Hamburger Rathaus, einem Planungstreffen aller Stiftungen (Assembly) und einer so genannten Energiewendetour.

In Foundations 20 liegt großes Potential, das wurde in den vielen bilateralen Gesprächen, im Rathaus am 4. Juli und in der Aussprache unter den F20-Stiftungen im Wälderhaus in Hamburg-Wilhelmsburg überaus deutlich. Viele Rückmeldungen von Gästen, aber auch von Ministeriumsvertretern der deutschen Bundesregierung im Nachgang haben deutlich gemacht, dass unsere Stiftungsplattform über den G20 Gipfel in Hamburg hinaus auch in Zukunft dringend gebraucht wird.