17 Ziele der Vereinten Nationen (UN) Agenda 2030 - Ziele zur nachhaltigen Entwicklung

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wurde auf internationaler Ebene auf Grundlage der Erkenntnis beschlossen, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Sie wurde mit großer Beteiligung der Zivilgesellschaft in aller Welt entwickelt soll als Grundlage dafür dienen, den wirtschaftlichen Fortschritt weltweit im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde und im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit zu gestalten.

Auf dem Gipfel der Vereinten Nationen (United Nations, UN) im September 2015 wurde die Agenda 2030 von allen Mitgliedsstaaten beschlossen – ein Meilenstein in der der jüngeren Geschichte der UN. Sie gilt für alle Staaten dieser Welt: Entwicklungsländer, Schwellenländer und Industriestaaten.

Den Kern der Agenda bildet ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Die 17 SDGs berücksichtigen alle Dimensionen der Nachhaltigkeit gleichermaßen: Soziales, Umwelt und Wirtschaft. Die 17 Ziele sind nicht trennbar und bedingen einander.

Den 17 Zielen sind fünf Kernbotschaften übergeordnet: Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft. Im Englischen sind es die „5 P“: People, Planet, Prosperity, Peace, Partnership.

Stiftungen engagieren sich im Rahmen von G20 F20 Stiftungsplattform

Mehr als 45 Stiftungen aus der ganzen Welt, darunter auch die Heinz Sielmann Stiftung, haben sich zu einer einzigartigen Allianz für mehr Klimaschutz und eine globale Energiewende zusammengeschlossen. Die so genannte Foundations-Plattform F20 versteht sich als Brücke zwischen den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern G20, der Privat- und Finanzwirtschaft und Zivilgesellschaft. Ziel der Stiftungsplattform ist, die Umsetzung der Agenda 2030, Klimaschutzprojekte und den Ausbau von Erneuerbaren Energien voranzubringen sowie die starke Rolle von zivilgesellschaftlichen Organisationen dabei zu betonen.

Weitere Informationen und alle Pressemeldungen finden Sie auf der englischsprachigen Seite www.foundations-20.org.

Aktuelle Beschlüsse und Pläne Mission Statement & Zunkunft von F20

Zum G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg konnte erfolgreich gezeigt werden, dass über 45 Stiftungen aus Ländern der G20 sich als Teil der Lösung zur Umsetzung der Agenda2030 und des Klimaabkommens von Paris verstehen. Die F20-Stiftungen können und wollen – zunächst bis zum Jahre 2020 – eine wichtige Brücke zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft herstellen. Schon jetzt werden Vorbereitungen getroffen, auch die argentinische G20-Präsidentschaft mit der F20-Plattform zu begleiten.

F20 auf der UN-Weltklimakonferenz 2017 COP23 in Bonn

Vom 6. bis 17. November versammelten sich in Bonn rund 22.000 Menschen auf der 23. Weltklimakonferenz, um über eines der drängendsten Probleme unserer Zeit, den Klimawandel, zu diskutieren. Eines der Ergebnisse ist ein Regelwerk, das den Rahmen für die Realisierung des Pariser Klimaabkommens von 2015 setzen soll.

Neben vielen staatlichen, zivil­gesell­schaft­lichen und wirtschaftlichen Akteuren waren ebenso die Mitglieder von F20 vor Ort. Bestehend aus über 45 internationalen Stiftungen bündelt die Vereinigung wichtige Stimmen aus der Zivilgesellschaft.

F20 nutzte die Weltklimakonferenz, um ihre Vision einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, neue Mitstreiter zu mobilisieren und um einen Punkt deutlich aufzuzeigen: Gemeinnützige Organisationen leisten bereits jetzt einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens und der Agenda 2030 und wollen die Transformation der Weltgemeinschaft in Richtung Nachhaltigkeit auch in Zukunft maßgeblich mit gestalten.