© Volker Gehrmann/karacho.berlin

Neue Wildnis

Eine zweite Chance für unsere Natur

Höchste Zeit für mehr Wildnis

Uralte Baumriesen in dichten Wäldern, schier unendliche Seenlandschaften, reißende Flüsse oder schwer zugängliche Bergwelten – Wölfe, Bären, Elche und Seeadler. In unseren Gedanken formen sich spektakuläre Bilderwelten, wenn wir an Wildnis denken. Doch gibt es im dicht besiedelten Mitteleuropa noch echte Wildnis? Seit tausenden Jahren gestaltet und nutzt der Mensch die Landschaften Mitteleuropas. Wilde Natur wurde als gefährlich und nutzlos wahrgenommen. Wir drängten sie immer weiter zurück. Heute wissen wir: Wildnisgebiete bewahren unsere wertvollsten Naturschätze. Hier darf sich Natur frei und ohne Zielvorgabe entwickeln.

Wildnis-Wissen

1970

wurde im Bayerischen Wald der erste deutsche Nationalpark gegründet.

16

Nationalparks schützen Wildnis in Deutschland. Flächen in Biosphärenreservaten oder im Besitz von Stiftungen und Verbänden kommen hinzu.

2/3

der Deutschen mögen Natur umso mehr, je wilder sie ist.

2 %

der deutschen Landesfläche sollten bis 2020 Wildnis werden.

0,6 %

sind es derzeit tatsächlich.

2008

kommt Elch „Knutschi“ über die polnische Grenze nach Deutschland und darf bleiben. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Elche hier ausgerottet.

Was ist Wildnis?

Deutschland kann echt wild sein! Doch nicht jedes unaufgeräumte Waldstück ist gleich wilde Natur. Die inneren Werte zählen.

© Erik Mandre/stock.adobe.com

Wir brauchen Wildnis

Aber Wildnis braucht uns nicht. Die Natur folgt ihren Regeln und einer eigenen Dynamik. Doch das wilde Gesicht unserer Erde verändert sich. Nur noch ein Viertel der globalen Landfläche ist ursprüngliche Natur – den Rest hat der Mensch bebaut, benutzt oder verändert. Aber nicht nur gefährdete Tier- und Pflanzenarten sind auf ursprüngliche Lebensräume angewiesen. Auch für uns Menschen sind Wildnisgebiete Teil unserer Lebensgrundlage.

 

  • Wildnis sichert biologische Vielfalt. Nur in Wildnisgebieten finden ursprüngliche Lebensgemeinschaften optimale Bedingungen.

  • Wildnis hilft dem Klima. Ursprüngliche Ökosysteme puffern die Folgen des Klimawandels ab und binden Kohlendioxid.

  • Wildnisgebiete sind Erholungs- und Lernorte. Menschen sind hier Gäste. Von ursprünglicher Natur lernen wir für unseren Alltag.

Dr. Heiko Schumacher
„Wildnis ist nicht nur in den weiten Wäldern Russlands, den afrikanischen Savannen oder tropischen Regenwäldern wichtig. Wir müssen auch hier in Mitteleuropa die Verantwortung übernehmen, um letzte Reste wilder Landschaften und neue Wildnis zu schützen.“

– Dr. Heiko Schumacher

Wildnisexperte und Bereichsleiter für Biodiversität

Wir schützen Wildnis in Deutschland

Wildnis erleben

Sielmanns Naturlandschaften und Biotopverbünde bieten wilde Momente. Mal im Großen, mal im Kleinen.

Flächen kaufen – Wildnis zulassen

Unterstützen Sie uns, um Flächen zu kaufen, auf denen sich Natur frei entwickeln darf.

  • sicher
  • direkt
  • steuerlich absetzbar

Drei gute Gründe für Ihre Spende

Refugien

Nachhaltigkeit

Unsere Arbeit ist auf Langfristigkeit ausgerichtet. Eingesetzte Spendengelder tragen nachhaltig zum Erhalt unserer biologischen Vielfalt bei.

Offenheit

Besuchen Sie unsere Sielmanns Naturlandschaften und machen Sie sich persönlich vor Ort ein Bild von unserer erfolgreichen Naturschutzarbeit.

Gemeinschaft

Werden Sie Teil einer Gemeinschaft, die sich für Naturschutz einsetzt. In Veranstaltungen können Sie sich austauschen und Erfahrungen teilen.

Bleiben wir in Verbindung?

Sie möchten monatlich über aktuelle Projekte und Veranstaltungen der Heinz Sielmann Stiftung informiert werden? Tragen Sie sich hier ein:

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.