Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter
Publikationen der Heinz Sielmann Stiftung
Downloadbereich
Downloads
Logos, Broschüren & Printprodukte der Heinz Sielmann Stiftung

Sielmann kompakt Naturführer zum Download

Lernen Sie die heimische Flora und Fauna besser kennen! Auf dieser Seite finden Sie die komplette Sammlung der Naturführer-Reihe Sielmann kompakt zum Download. Jede Ausgabe enthält kompaktes Artenwissen für unterwegs. Ausgedruckt und gefaltet in der Hosentasche - oder abrufbereit auf dem Smartphone - sind sie ein praktischer Begleiter für ihre nächste Exkursion im Grünen. Sie werden staunen, welche Vielfalt unsere Umwelt zu bieten hat.

Möchten Sie Sielmann kompakt als Lehrmaterial für den Unterricht nutzen? Gern senden wir Ihnen eine größere Stückzahl unserer kleinen Hefte postalisch zu! Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Vielfalt im eigenen Garten Gartenvögel

Ob im Garten viele Vogel­arten zu Hause sind oder nicht, ist ein Zei­chen dafür, wie gesund und natur­nah er gestaltet ist. Vögel finden einen Gar­ten dann attraktiv, wenn in ihm eine Viel­falt hei­mischer Pflan­zen wächst, die ihnen Nist­plätze und Futter bieten. Verzichten Sie auf Pesti­zide, hängen Sie Nist­hilfen auf und stellen als Vogel­tränke eine flache Schale mit Was­ser auf.

So bedroht wie nie zuvor Bodenbrüter

Bodenbrüter sind Vögel, die ihr Nest auf oder dicht über dem Boden bauen. Heute gibt es immer weniger freie Flächen und Brachen, die als Kinderstube für solche Arten dienen können. Mittlerweile geht es den Bodenbrütern daher schlechter als je zuvor. In Sielmanns Naturlandschaften und Biotopverbünden setzen wir uns daher für gezielt für bodenbrütende Arten ein.

Faszinierende Flugkünstler Libellen

Bis heute hält sich der Irr­glaube, Libellen könnten stechen. Dabei sind die schillernden Insekten sogar ungemein nützlich. Auf ihrem Speise­plan stehen u.a. Mücken und Bremsen. Bei genauerem Hinsehen ent­puppen sie sich als geschickte Flug­akrobaten, manche Arten können sogar rückwärts fliegen. Von den 81 hei­mischen Libellen­­arten stehen 36 auf der Roten Liste.

Wichtige Bestäuber Wildbienen

Wildbienen sind ebenso nützliche wie viel­fältige Insekten. Sie existieren in zahl­reichen Formen und Farben. Allein in Deutsch­­land gibt es unter­schied­liche 561 Arten. Die meisten Wild­bienen­ sind Einzel­­gänger und leben solitär. Nur Hummeln und manche Furchen­­bienen besitzen eine soziale Lebens­­weise. In diesem Natur­­führer zeigen wir Ihnen, wie sie typische Wild­bienen­arten in Deutsch­­land erkennen und wo Sie am besten zu beobachten sind.

Ratgeber für Balkon und Garten Bienenfreundliche Pflanzen

Viele Wildbienen­arten sind auf Pollen ganz bestimmter Pflanzen­familien, -klassen oder sogar -arten angewiesen. Da Pflanzen unter­schiedliche Pollen-Reife­zeiten haben, ist es hilfreich, Blumen zu pflanzen, die vom Früh­jahr bis in den Herbst hinein blühen. Unser kleiner Rat­geber zeigt Ihnen die Blüh­­zeiten einiger Pflanzen­­arten und wie viel Pollen und Nek­tar sie für Bienen bereit­­halten. So können Sie das ganze Jahr über genug Bienen­­nahrung anbieten.

Wichtige Bestäuber Schwebfliegen

Allein in Deutschland gibt es etwa 450 Schweb­­fliegen­­arten. Sie sind viel­­­gestaltig und Meister der Mimikry, der Nach­­­ahmung anderer Arten. Denn mit ihrem Aus­­sehen sehen viele Schweb­fliegen Wespen und Bienen zum Verwechseln ähnlich. Diese Fähigkeit lässt sie für Fress­feinde gefährlich wirken und schreckt diese ab. Dabei sind Schweb­fliegen harmlos, sie besitzen weder einen Stachel noch Beiß­werk­­zeuge und ernähren sich von Blüten­­­pollen und Nektar.

Die stillen Jäger Eulen

In Europa gibt es 13 Eulenarten, von denen zehn bei uns in Deutsch­land brüten. Viele Eulen­arten leben auch in Stadt­parks, Klein­gärten und auf Fried­höfen. So kann man mit etwas Glück ab Februar die Balz der Wald­ohr­eule beobachten. Kurz vor Sonnen­auf­gang oder kurz nach Sonnen­unter­gang hört man die Rufe von Weibchen und Männchen und das typische Klatschen ihrer Flügel im Revier.

Wichtige Bestäuber Schmetterlinge

Schmetterlinge, die elegant von Blüte zu Blüte fliegen, gehören für viele von uns ein­fach zum Sommer dazu. Leider zerstört der Verlust der natür­lichen Viel­falt ihren Lebens­raum und ihre Futter­pflanzen. Des­wegen haben wir eine kleine Über­sicht zu­sammen­gestellt, welchen Pflanzen Faltern und ihren Raupen helfen. Unser Natur­führer zeigt Ihnen auch, in welchem Monat welche Schmetter­lingsart am besten zu beobachten ist. 

Auch am Tag unterwegs Nachtfalter

Nachtfalter zählen zu den Schmetterlingen und sind, anders als ihr Name vermuten lässt, nicht nur in der Dunkelheit aktiv. Viele Arten lassen sich in ihrer teils farbenfrohen Pracht auch tagsüber gut beobachten. Dieser Naturführer stellt Ihnen zwölf Nachtfalter mitsamt ihren wichtigen Merkmalen vor und hilft Ihnen so bei deren Bestimmung. Schauen Sie bei einem Spaziergang doch einmal genauer hin, was Ihnen da über den Weg flattert.

Wichtige Bestäuber Blütenbesuchende Käfer

Käfer sind erstaunliche Insekten, die fast überall auf der Erde vorkommen. Mit schätzungsweise 350.000 bekannten Arten machen Käfer weltweit die größte Ordnung innerhalb der Insekten aus. Für unsere Natur sind sie unverzichtbar, da auch sie Pflanzen bestäuben und Aas beseitigen. Leider sind auch die Käfer vom Insektensterben betroffen. Machen Sie sich näher mit diesen vielseitigen Sechsbeinern bekannt.

Vielseitig und farbenfroh Wanzen

Wanzen werden oft als blut­­­saugendes Unge­­­ziefer betrachtet, dabei sind die meisten Arten für Menschen voll­­­kommen harm­­los und höchst interessant. Wanzen sind extrem anpassungs­­fähig und oft kunterbunt. Über 40.000 Arten sind heute welt­­weit bekannt – in Euro­­pa ernährt sich nur die Bett­wanze von Blut. Die meisten Wanzen schlürfen Pflanzen­­saft oder saugen Insek­­ten aus. Wir stellen zwölf land­­­bewohnende Arten vor.

Bedrohte Musikanten Heuschrecken

In diesem Natur­führer stellen wir Ihnen zwölf teils stark bedrohte Heuschrecken­arten aus unserer Hei­mat vor. Lau­schen Sie im Som­mer doch einmal dem viel­­tö­nigen Kon­zert dieser musi­ka­lischen Tiere und gehen Sie auf die Suche nach den erstaun­lichen Tarn­künstlern. Dieser Natur­führer enthält wich­tige Merkmale der einzelnen Heu­schrecken und hilft Ihnen beim Bestimmen der Arten.

Emsige Lebenskünstler Wespen

Wespen sind äußerst vielfältig. Die erwachs­enen Tiere sind eifrige Blüten­besucher und ernähren sich von Nektar. Für ihre Larven erbeuten sie Insekten oder Spinnen. Nicht wenige Arten ent­wickeln sich parasitisch. Nur zwei Arten, die Deutsche und die Gemeine Wespe, können am Küchen­tisch lästig werden. Einige Wespenarten sind außer­dem gefährdet und benötigen unseren Schutz.

Könige der Lüfte Greifvögel

Greif­vögel stehen seit Beginn der 1970er Jahre in Deutschland unter Schutz. Umso spannen­der ist es, die seltenen Jäger in Aktion zu beo­bachten. In diesem Greif­vogel­führer stellen wir Erkennungs­­merk­male von zwölf Greif­vogel-Arten genauer vor, die man mit etwas Glück in freier Wild­bahn bestaunen kann.

Baumwissen Laubbäume

In diesem praktischen Baum­führer stellen wir Ihnen von Bergahorn bis Zitter­pappel häufige Laub­baum­arten unserer Heimat vor und zeigen Ihnen, wie Sie diese anhand typischer Merkmale wie der Blattform oder der Frucht unter­scheiden können. Probieren Sie es doch gleich bei einem Wald­spaziergang einmal aus!

Rastlose Reisende Zugvögel

Millionen von Zugvögeln verlassen jedes Jahr ihre Brutgebiete, um sich auf den langen Weg in die warmen Winter­quartiere in Süd­europa und Afrika zu machen. Für viele Zug­vögel ist der Flug gen Süden jedoch eine Reise ohne Wiederkehr: Sie erliegen Hoch­spannungs­leitungen, dem Vogel­fang oder finden nach dem kräfte­zehrenden Flug keine geeigneten Lebens­räume. Deshalb setzen wir uns seit Jahren aktiv für den inter­nationalen Zug­vogel­schutz ein. Unser Naturführer stellt zwölf typische Zugvogel­arten genauer vor.

Den Wildtieren auf der Spur Tierspuren & Fährten

Werden Sie zum Naturdetektiv! Jeder Feld- und Waldweg hält spannende Informationen bereit und verrät Ihnen, welches Wildtier bereits vor Ihnen hier entlang gelaufen ist. Unser Naturführer hilft Ihnen dabei, die Zeichensprache der Natur zu entschlüsseln und macht Sie zum geübten Spuren- und Fährtenleser. Herbst und Winter sind ideal, um in der Natur auf Spurensuche zu gehen.