Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Kinder und Jugendliche für Wildbienen begeistern Wildbienen in Schulwäldern

Im Rahmen des Projekts "Wildbienen in Schulwäldern" werden kostenfreie Projekttage für Schulen in Niedersachsen durchgeführt. Das Wildbienensterben, die Lebensweise von Wildbienen und ihre ökologische Bedeutung als Bestäuber werden thematisiert. Auf spielerische Art lernen die Kinder, warum Wildbienen bedroht sind und wie man ihnen helfen kann.

Gemeinsam mit Mitarbeitern von der Heinz Sielmann Stiftung werden beispielsweise Insekten bestimmt und Nisthilfen für Wildbienen gebaut. Den Schülern und Lehrern wird Lehrmaterial zur Verfügung gestellt. Das praktische Naturerleben steht aber im Vordergrund.

Das Umwelt­bildungs­projekt ist eine Kooperation mit der Stiftung Zukunft Wald. Die Stiftung hat in Niedersachsen ein großes Netzwerk von Schulwäldern aufgebaut, die der Raum für die Umsetzung des Projekts sind.

Projekt unterstützen

Aktuelles zum Wildbienen-Projekt
News
26.11.2019 | Im vergangenen Jahr waren bundesweit Schulen aufgerufen ihre Ideen für mehr Natur- und Artenschutz beim Wettbewerb Natur macht Schule der Heinz...
19.11.2019 | Im vergangenen Sommer engagierten sich insgesamt 400 Schülerinnen und Schüler für den Schutz der Wildbienen in Niedersachsens Schulwäldern. Erstmalig...
23.04.2019 | In diesem Jahr startet die Heinz Sielmann Stiftung in Niedersachsen das Umweltbildungsprojekt „Wildbienen in Schulwäldern“. Gemeinsam mit Schülern...

Naturführer – Tipps für Garten und Balkon Bienenfreundliche Pflanzen

Der energiereiche Nektar der Blüten versorgt Bienen ausreichend mit Kohlenhydraten. Der Pollen liefert die benötigten Eiweiße, Vitamine sowie Amino- und Fettsäuren. Da Pflanzen unterschiedliche Pollen-Reifezeiten haben, ist es wichtig, Blumen zu pflanzen, die vom Frühjahr bis in den Herbst hinein blühen. Unser kleiner Ratgeber zeigt Ihnen, wann die jeweilige Pflanze blüht und wie viel Pollen und Nektar sie für die Bienen bereithält – so können Sie das ganze Jahr über genug Bienennahrung anbieten.