Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter
Willkommen im Sielmann Blog
Reiseberichte, Gartentipps, Tierportraits & mehr
Sielmann Blog
Tipps, Anekdoten und Neuigkeiten zu unseren Lieblingsthemen Naturschutz, Nachhaltigkeit und Artenvielfalt
Keine Kategorien verfügbar.

Auf Heinz Sielmanns Spuren: Schnepfenvögel auf dem Durchzug

von

Schon in frühster Jugend faszinierten Heinz Sielmann die Schnepfenvögel in seiner ostpreußischen Heimat. Mit seinem ersten Film „Vögel über Haff und Wiesen“ begeisterte er schon 1938 die Fachwelt. Heute führt die Heinz Sielmann Stiftung das Erbe des Naturfilmers und -schützers fort. In Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen finden rastende Vögel einen ruhigen Platz zum Verschnaufen und können Kraft tanken.

Alle Vögel sind schon da?

von

Mit den wärmeren Temperaturen erwacht die Vegetation und Tiere beenden Winterruhe, Winterschlaf oder Winterstarre. Überall, jedenfalls in unseren intakten Landschaften, sind die Botschafter des Frühlings nicht nur zu sehen, sondern – wie bei der Vogelwelt – auch eindrucksvoll akustisch wahrzunehmen.

Tipps vom Experten: Vögel im Winter richtig füttern

von

Standvögel wie die Blaumeise, der Zilpzalp und der Grünfink sind im Winter gern gesehene Gäste in unseren Gärten und immer auf der Suche nach energiereicher Nahrung. Je nach Art, Größe und Schnabelform brauchen sie sehr unterschiedliche Nahrungsquellen. Mit dem Wissen, welches Futter Ihre gefiederten Besucher benötigen, können Sie die Winterfütterung gezielt anpassen.

Was fliegt denn da? Brutvogelmonitoring in Brandenburg

von

Jörg Fürstenows Arbeit in der Döberitzer Heide beginnt um vier Uhr morgens. An diesem Tag ist der Artenexperte der Heinz Sielmann Stiftung früh unterwegs, um den Vogelstimmen von Buchfink, Wald-Laubsänger, Fitis und Co. zu lauschen. Plötzlich erklingt ein Schnarren - ist das der Ruf eines Pirols? Wenig später nähert sich der fast amselgroße, quietschgelbe Vogel und lässt unbeeindruckt seinen unverkennbaren Gesang ertönen.

Ein Kranichpaar bezieht Revier in Groß Schauen

von

Still liegt der Groß Schauener See. Seine Oberfläche ist so spiegelglatt, dass es auch eine dünne Eisschicht sein könnte. Doch dafür ist es nicht kalt genug an diesem milden, wolkenverhangenen Tag im Januar 2018. Ein Trompetenstoß zerreißt die Stille: „Kurr“ schallt ein Ruf weit über den See. „Kurr“ antwortet ein weiterer Kranich vom diesseitigen Ufer.

Besuchen Sie uns auf allen Plattformen
Social & Media
Yotube Instagram Xing